Frauen, Verbandsliga: SG Walldorf – TSV Malsch 23:25 (13:14)

Hart erkämpfter Sieg

Am Sonntag waren die TSV-Damen um 18 Uhr bei der SG Walldorf zu Gast. Da das Hinspiel erst wenige Wochen zurück lag, konnten sich die Mädels noch gut an den Gegner erinnern und wollten nach dem Unentschieden aus dem Hinspiel diesmal einen Sieg und damit auch zwei Punkte mit nach Hause nehmen. Mit einer vollen Auswechselbank und einem starken Kampfgeist ging es ins Spiel. Bis zur 12. Minute (7:7) gestaltete sich die Partie ausgeglichen, keine Mannschaft konnte sich einen Vorsprung rausspielen. Danach gelang es den Mälscherinnen durch konsequente Abwehrleistung und clevere Spielzüge im Angriff sich einen 3-Tore Vorspung zu erspielen (8:11). Doch nach der Auszeit von Walldorf schlichen sich Fehler in das Angriffsspiel der TSV-Damen ein und die Walldorferinnen holten wieder auf, schafften es aber nicht, sich entscheidend abzusetzen. Dies war auch der starken Leistung von Julia Oestringer im Tor zu verdanken, die einige freie Würfe und zwei 7-Meter parierte. Die Partie wurde ruppiger, doch die Mälscherinnen schafften es bis zu Pause einen kleinen Vorspung zu halten und man ging mit einem Tor Vorsprung in die Halbzeitpause (13:14). Hier war die klare Ansage von Trainer Thomas Stegmeier, dass die kämpferische Abwehrleistung auch in den zweiten 30 Minuten so stark bleiben muss. Im Angriff sollte man wieder druckvoller spielen und mehr Zug zum Tor in den Aktionen zeigen. Doch die Gastgeberinnen kamen motiviert durch den Rückstand aus der Kabine und zogen gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit an den Mälscherinnen vorbei (16:14). Danach kämpften die TSV-Mädels zwar stark in der Abwehr, konnten aber im Angriff nicht mehr punkten. So schafften es die Walldorfer Damen bis zur 48. Minute den Vorspung auf 3 Tore zu erweitern (21:18). Trainer Thomas Stegmeier nahm die Auszeit und feuerte seine Mädels noch mal an, nicht aufzugeben, im Angriff um jeden Ball zu kämpfen und wieder laut und gemeinsam in der Abwehr zu agieren. Die Mannschaft aus Malsch zeigte Charakter, kämpfte zusammen, gab sich nicht auf und konnte dadurch in der 56. Minute den Ausgleichstreffer erziehlen (23:23). Durch diesen Kampfgeist eingeschüchtert gelang den Walldorferinnen kein weiteres Tor mehr und die TSV- Damen sicherten sich durch Sabrina Scherer (23:24) und Celine Ungerer (23:25) den lang ersehnten und als Mannschaft erkämpften Sieg!

Es spielten: J. Oestringer und L. Göbel im Tor; N. Bride (2), E. Kernberger, J. Bujnoch, M. Kilian (3), T. Ungerer (2), L. Stegmüller, S. Scherer (8), J. Wirth (3/1) und C. Ungerer (7/2)

Wir bedanken und bei den zahlreichen Fans, die mit uns nach Walldorf gefahren sind und uns lautstark unterstützt haben und mit einem spannenden Handballsonntag belohnt wurden. Das nächste Spiel findet am 23. Feburar 2019 um 17:30 Uhr in der Reblandhalle gegen Mannheim-Vogelstang statt. Auch hier freuen wir uns auf zahlreiche Unterstützung von der Tribüne.

Frauen, Verbandsliga: TSV Malsch – Spvgg Ilvesheim 20:20 (5:10)

Vergangenen Sonntag (10.02.) empfingen die TSV-Mädels den Tabellenachten aus Ilvesheim. Im Abstiegskampf der Verbandsliga war den Mädels bewusst, dass die zwei Punkte heute ganz dringend aufs eigene Konto müssen. Leider war dies in der ersten Halbzeit auf Seiten der Mälscherinnen überhaupt nicht bemerkbar. Fünf Tore in 30 Minuten sagen eigentlich alles aus, was man den Zuschauern hier ablieferte. Nach einer deftigen und wachrüttelnden Ansage des Trainers in der Halbzeitpause wollte man nun den Zuschauern und auch sich selbst beweisen, dass man auch anders kann. In knapp neun Minuten konnten die Mädels durch schnelles Spiel nach vorne, durch herausgeholte Siebenmeter und durch schöne Spielzüge auf 10:13 verkürzen. Der Kampfgeist der Mädels war nun geweckt. Nun fielen die Tore fast im Minuten-Takt bis zur 53 Minute – Stand 16:19. Dann folgte ein Drei-Tore-Lauf der Mälscherinnen zum 19:19-Ausgleich. Doch Ilvesheim legte nochmal zum 19:20 vor. Leider konnte man im folgenden Angriff des Spiels den Ball nicht im Tor der Gegnerinnen versenken und musste nochmals zurück in die Abwehr. Ilvesheim versuchte nochmals durchzudringen, aber scheiterte. Nun hatten die Mädels noch 20 Sekunden, um nachzulegen. Man ging in die schnelle zweite Welle über und konnte drei Sekunden vor Schluss einen Siebenmeter herausholen. Youngster Celine Ungerer übernahm die Verantwortung und versenkte den Ball im Netz. So war man zwar nicht zufrieden, aber trotzdem überglücklich über den einen Punkt.

Es spielten: L. Göbel und J. Oestringer im Tor; C. Ungerer (11/7), S. Scherer (3), N. Bride (2), E. Kernberger (1), L. Stegmüller (1), J. Wirth (1), T. Ungerer (1), J. Bujnoch, J. Gand

wJD-KL2: JSG Rot-Malsch 2 vs. TSV Wieblingen 1 – 18:11 (7:6)

Erster Heimsieg im neuen Jahr

Endlich mal wieder ein Sieg. Mit der D2 Jugend hatten wir im neuen Jahr noch keinen Sieg verbuchen können, und somit war die Freude am Ende natürlich groß. Der Gegner aus Wieblingen war mit nur 6 Spielern angereist, was natürlich ein Handicap ist, allerdings waren diese Spieler maßgeblich für unsere deutliche 13:4 Hinspielniederlage verantwortlich. Somit sahen wir eigentlich keinen Grund Wieblingen in irgendeiner Art und Weise zu schonen.

Unser Ziel war den Gegner zum Laufen zu zwingen und damit müde zu machen, aber selbst immer wieder frisch ausgeruhte Reserven ins Spiel zu bringen. Überzahlspiel hatten wir in Hälfte 1 durch das spezielle Läufersystem in der D-Jugend zwar nicht, aber je länger das Spiel dauerte, desto mehr konnten wir das Spiel dominieren.

7:6 zur Halbzeit war ein knapper Vorsprung aber jetzt kamen die Überzahl und der konditionelle Vorteil voll zum Tragen. Viele schöne und erfolgreich abgeschlossene Kreisanspiele zermürbten die Wieblinger Abwehr zusätzlich, und so stand am Ende ein klarer 18:11 Sieg für uns im Bericht.
Ein Extralob geht an unsere Torhüterin Kim, die heute mal wieder ein super Spiel abgeliefert hat.

Es spielten: Kim-Sophia Becker, Lilia Enuloe, Beatriz Bras, Marie Klefenz, Amia Müller, Victoria Edinger, Merit Pister, Rana Ünal, Eliane Eichberger, Loreen Freudenberg, Lena Neuschmid, Rosalie Werstein.

Ehrungsreicher Abend des TSV

Zur Winterfeier im Clubraum der Reblandhalle hatte der Vorstand des TSV Germania eingeladen. In geselliger Runde dankte man allen, die sich durch ihre ehrenamtliche Tätigkeit ein besonderes Lob verdient hatten, und würdigte viele Mitglieder für ihre langjährige Treue zum Verein.
Die TSV-Vorsitzenden Robert Neubauer, Norfried Hobler und Andreas Weber freuten sich über den guten Besuch. Mittlerweile schon als Tradition an der Winterfeier des TSV gelten die Auftritte des AH-Chors unter der Leitung von Werner Bride und Peter Steinbauer, der auch gleich zu Beginn mit dem ersten Lied „Feliz Navidad“ einstimmte.
Für die Bewirtung der Gäste zeichneten sich auch Spielerinnen der TSV-Jugend aus, so sorgten vier Spielerinnen der weiblichen A-Jugend für den reibungslosen Service. Die jungen Frauen versorgten die Gäste mit Getränken, räumten die Tische wieder ab und spülten das Geschirr.

Nachdem die Gäste sich gestärkt hatten trat der „AH-Chor“ ein weiteres Mal auf um die Gäste zu unterhalten. Gesungen wurde der Titel “Wunder gescheh’n” von Nena.

Andreas Weber oblag es den Reigen der Ehrungen zu eröffnen, er würdigte vier ausgeschiedene Jugendtrainer welche ihr Amt aus verschiedenen Gründen leider nicht mehr ausüben können. Er dankte den Jugendtrainern bzw. Jugendbetreuern für ihr Engagement.

Die Vorsitzenden Andreas Weber, Robert Neubauer und Norfried Hobler begannen dann mit den Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft.
Die Silberne Vereinsnadel für 25-jährige Mitgliedschaft erhielten:
Michael Moser, Jessica Gleie, Susanne Schwab, Christiane Branscheid, Karl-Heinz Fleckenstein, Jürgen Stegmaier, Elfriede Szjmura, Heike Stroh, Claudia Bender und Irmgard Weis.

Anschließend durfte Norfried Hobler die Mitglieder, welche 40 Jahre dem TSV die Treue hielten ehren, diese sind:
Karl Fleckenstein, Thomas Schäffner, Doris Bride, Werner Bride, Waltraud Fuchs, Karl Geist, Wolfgang Kloss, Leo Schäffner, Friedrich Wolf, Willi Becker und Claus Erles.

Den Höhepunkt des Abends bildete dann die Ernennung der neuen Ehrenmitglieder. So wurden:
Hans-Peter Östringer, Hans-Peter Schritz, Richard Heinzmann, Siegfried Ehrenberger, Gertrud Binder, Josef Binder, Rosemarie Bursa, Leo Knab, Franz Wedl, Gertrud Kilian und Hannelore Stegmüller von den drei Vorständen Andreas Weber, Robert Neubauer und Norfried Hobler zu neuen Ehrenmitgliedern ernannt. Sie dankten alle für über 45 Jahre Mitgliedschaft im Verein.

In einem kleinen Ausblick erinnerte Robert Neubauer die Anwesenden an die bevorstehenden Neuwahlen im Mai. Das Jahr 2019 ist ein mit entscheidendes Jahr, es wird nötig sein die Vereinsführung zu verbreitern. Das Wort „Ehrenamt“ darf nicht zur Worthülse werden.

Zum Abschluss des offiziellen Teiles trat dann nochmals der AH Chor auf. Mit den Liedern „Wir zieh’n in den Frieden“ von Udo Lindenberg sowie einer Zugabe „In Junkers Kneipe“ wurde der offizielle Teil beendet.

Danach hatte man den Abend im schön geschmückten Clubraum bei netten Gesprächen ausklingen lassen.

Die Vorstandschaft möchte allen, die zum Gelingen der Winterfeier beigetragen haben auf diesem Wege Danke sagen, egal ob dies vor, während oder nach der Winterfeier war. Für die engagierte Bewirtung durch Spielerinnen der wA-Jugend möchten wir uns ebenfalls bedanken.

Ein ganz besonderer Dank geht natürlich an alle Salat- und Kuchenspender.

Männliche C-Jugend sagt DANKE beim Autohaus PIETSCH

Die männl. C-Jugend der JSG Rot-Malsch durfte sich kurz vor Weihnachten über neue Warmlauftrikots freuen, die vom Autohaus Pietsch gespendet wurden. Die neuen Shirts wurden standesgemäß bei einem Besuch des Rhein-Neckar-Löwen Spieles gegen Stuttgart eingeweiht, der ebenfalls vom Autohaus Pietsch ermöglicht wurde.

Die männl. C-Jugend und die Jugendabteilung der JSG Rot-Malsch möchten sich hiermit für die super Unterstützung beim Autohaus PIETSCH ganz herzlich bedanken. Auf dem nachfolgenden Bild sind die Jungs mit ihren neuen T-Shirts und strahlenden Gesichtern in der SAP-Arena zu sehen.

Erfolgreiches Turnier der männlichen B-Jugend zum Jahresbeginn bei der SG Horan

Seit Jahren folgen wir der Einladung der SG Horan zum Dreikönigsturnier und konnten auch in diesem Jahr mit zwei Mannschaften an den Start gehen. Da wir selbst aufgrund von Krankheitsfällen und Urlaubern gerade so antrittsfähig gewesen wären, unterstützten uns noch fünf C-Jugendspieler. Mit der SG Horan (Landesliga), der SG Nußloch (Badenliga) und der JSG Leutershausen/Heddesheim (BWOL) war das Turnier wieder sehr gut besetzt.

Zum Auftakt mussten wir gegen uns selbst spielen. Hier gelang der B1 der erste Sieg, wobei die B2 tapfer gegenhielt. Am Ende stand es jedoch zurecht 9:5 für die B1. Mit diesem Schwung ging es für die B1 ins Spiel gegen Nußloch. Nachdem man in der Runde das Hinspiel deutlich verlor, wollte man zeigen, dass man es besser kann. Durch den entsprechenden Druck aufs gegnerische Tor und eine aufmerksame Abwehr, konnte der Sieg für uns verbucht werden. Gleiches zeichnete sich beim Spiel gegen die SG Horan ab. Auch dieses Spiel gewannen die Jungs sicher. Das Spiel gegen die JSG Leuterhausen/Heddesheim, welches Finalcharakter hatte, war ein Kopf-an-Kopf-Rennen, bei dem unsere Jungs immer wieder die Nase leicht vorne hatten. Trotzdem versäumten sie es, einen 2-Tore-Vorsprung weiter auszubauen. In der letzten Spielminute schaffte Leutershausen den Ausgleich und das Zittern auf der Tribüne begann. Doch die Jungs spielten konzentriert weiter und konnten in den letzten Sekunden den Führungstreffer erzielen. Somit wurde die B1 ungeschlagen Turniersieger. Glückwunsch, Jungs!

Für die B2 waren die Gegner zu schwer und es galt, das Zusammenspiel zu stärken und sich so teuer wie möglich zu verkaufen. So mussten die Jungs Niederlagen gegen Leuterhausen und Nußloch hinnehmen. Beim Spiel gegen die SG Horan jedoch konnten sie den Spieß umdrehen und mit ihrem Kampfgeist einen Sieg erringen. Ein dickes Lob an beide Mannschaften! Das war der beste Start im Neuen Jahr seit langem! Vielen Dank auch an die mitgereisten Zuschauer für die Unterstützung von der Tribüne.

mJE-KL1: TSG Wiesloch vs. JSG Rot-Malsch – 40:344 / 8:43 (4:23)

E1 geht ungeschlagen in die Winterpause

Trotz verlockendem Neuschnee starteten wir am Sonntagmorgen zu unserem Auswärtsspiel nach Wiesloch. Es war bereits das erste Rückspiel in der laufenden Runde und schon im Hinspiel konnten wir gegen die TSG sicher punkten.

Von Beginn an lief es wie erwartet: schon nach 10 Minuten führten wir mit 2:10 und konnten 5 Torschützen aufweisen. Der Gastgeber tat sich schwer, die Bälle bis vor unser Tor zu bringen, immer wieder wurden die Pässe von unseren Jungs herausgefischt und die Chance zum Torwurf ausgenutzt. Sowohl Angriff wie Abwehr zeigten ein fast fehlerfreies Spiel, selten gab es Ballverluste oder Fehlwürfe. Im Minutentakt fielen die Tore, zum Halbzeitpfiff stand es 4:23.

Auch nach dem Wechsel sahen die Zuschauer ein faires, aber recht einseitiges Spiel. Es wurde weiterhin darauf geachtet, dass die Spieler, die bis jetzt noch kein Tor erzielt hatten, in Position gesetzt und angespielt wurden. Am Ende war auf dem Spielbericht, wie auch in den vergangenen Spielen, hinter jedem Spieler mindestens ein Tor markiert. Unsere erzielten Tore wurden somit mit 8 multipliziert und unserem Konto wurden 344 Treffer gutgeschrieben. Ein kleines Dankeschön bei dieser Gelegenheit an Jan, der unseren Kader kurzfristig ergänzte.

Nach dem Schlusspfiff ging es dann schnell in die Kabine, um Jacke, Schal und Handschuhe anzuziehen und sich die ersehnte Schneeballschlacht zu liefern.

Es spielten: Thomas, Julius, Aaron, Till, Luis, Per, Andre und Jan