wJD-KL2: TSV Steinsfurt – JSG Rot Malsch 2 – 15:15 (13:8)

Punktgewinn gegen den Favoriten Steinsfurt nach furioser Aufholjagd

Sonntag, 09. Dezember 2018

Die Voraussetzungen an diesem Spieltag waren nicht gerade ideal. Mehrere verletzungsbedingte und anderweitige Absagen zwangen uns mit einem Rumpfkader von 9 Spielerinnen anzutreten. Und von diesen Spielerinnen waren einige noch angeschlagen von vorherigen Verletzungen, was uns dafür während des Spiels die Zusammensetzung der Mannschaft erheblich vereinfachte. Wir starteten also nicht gerade mit der Gewissheit das Spiel zu gewinnen, aber doch mit dem festen Ziel das bestmögliche zu erreichen und nicht aufzugeben.

Trotzdem gingen wir gleich zu Beginn mit 3:0 in Rückstand und merkten, dass es leider nicht ganz ausreicht nur gegenzuhalten und zu reagieren, sondern dass wir noch aktiver sein müssen und den Gegner schon in der eigenen Hälfte attackieren und zu Fehlern zwingen müssen. Das gelang uns auch zusehends bis zum 4:4, allerdings wehrte sich der Gastgeber jetzt heftig und ließ uns ebenso keine Verschnaufpause beim eigenen Ballbesitz. Steinsfurt baute den Vorsprung bis zur Pause auf 5 Tore aus. 13:8 war der Halbzeitstand und in der Kabine mussten wir alle 8 mitgebrachten Kühlpads ausgeben, um die Blessuren (alte wie neue) an Rücken, Knie, Kopf und Fingern zu lindern. Wir waren ganz zufrieden mit dem bisher Erreichten, da wir dem Gegner bis dahin doch gut Paroli bieten konnten.

In Hälfte 2 kam aber dann das Meisterstück unserer D2. Eine schier unglaubliche Willenskraft und Entschlossenheit, den Rückstand noch aufzuholen, ließ den Gegner immer mehr verzweifeln. Nur ganze 2 Tore konnte der Gastgeber noch erzielen und wir kamen Tor um Tor heran. Am Ende erzielten wir den Ausgleich und hatten sogar noch mit 2 Chancen kurz vor Ende den Siegtreffer in der Hand. Es fehlte nur etwas mehr Glück im Abschluss oder wahlweise ein wenig mehr Spielzeit. Trotzdem war bei uns die Freude riesengroß über das erreichte Unentschieden. Es fühlte sich wie ein Sieg an. Das Gegenteil war beim Gastgeber der Fall. Die Enttäuschung bei den Spielern und vor Allem der Frust bei Trainer und Zuschauern waren nicht zu übersehen und zu überhören.

Es spielten: Kim Becker, Svenja Galka, Rosalie Werstein, Eliane Eichberger, Loreen Freudenberg, Lena Neuschmid, Aylin Emre, Amia Müller, Marie Klefenz.

wJD-KL1: JSG Rot-Malsch 1 vs. TV Meckesheim – 19:13 (11:6)

Super Spiel und Sieg gegen Meckesheim

Samstag, 01. Dezember 2018

Wirklich beeindruckend, was unsere Mädels am Samstag gegen Meckesheim den Zuschauern boten. Wer vor dem Spiel aufmerksam die Spielerinnen beim Aufwärmen beobachtete konnte sich schon vorstellen, was dann im Spielverlauf gezeigt wurde: 100% Einsatzbereitschaft, Teamgeist und Spielfreude!

Die erste Halbzeit war der bisherige Höhepunkt dieser Saison. Ist oft gerade diese Phase des Spiels unsere Achillesverse, war es diesmal genau umgekehrt. Volle Konzentration, dadurch kaum technische Fehler oder Ballverluste, und wenn doch sofortiges Nachsetzen und Rückeroberung des Balls. Körperlich mindestens ebenbürtig hielt Meckesheim zwar tapfer dagegen, war aber immer wieder einen Schritt zu spät. Auch unsere sonstige Schwäche beim Torabschluss war heute nicht bemerkbar. 11:6 war der Halbzeitstand aber das Spiel wurde von Meckesheim nicht aufgegeben.

In Hälfte 2 konnte der Gegner seine Stärken besser ausspielen und kämpfte auch leidenschaftlich, biss sich aber an uns letztlich die Zähne aus. Am Ende war es ein klarer Sieg für uns und ein tolles Spiel dazu. Vielleicht hat die Schwarzwaldfahrt ja wirklich dazu beigetragen, denn der Teamgeist ist die Grundlage für den Erfolg der Mannschaft.

Es spielten: Jasmin Baranczyk, Lilia Enuloe, Beatriz Bras, Svenja Galka, Melis Cengiz, Charlotte Schell, Julia Maria Hikade, Rosalie Werstein, Eliane Eichberger, Carolina Schulz.

Schwarzwaldfahrt wE und wD

23. – 25. November 2018

Die nachfolgenden Berichte haben die Teilnehmerinnen der Schwarzwaldfahrt mit minimaler Unterstützung selbst geschrieben.

Bericht der weiblichen E-Jugend

Endlich war es so weit. Die Aufregung war groß. Wir trafen uns alle am Parkplatz Parkringhalle in Rot zur gemeinsamen Fahrt nach Bühlertal, Hundseck. Nach 1,5 Stunden kurzweiliger Fahrt erblickten wir unsere große Skihütte. Wir warteten vor der Hütte bis unsere Betreuer uns in die Zimmer geführt hatten. Aber zum Glück sind wir so ein tolles Team und die Zeit verging wie im Flug. Nach dem Beziehen der Zimmer und dem Erkunden der Hütte gab es Abendessen. Hamburger, Hurra! Anschließend durften wir so lange wach bleiben wie wir wollten. Die Zimmer wurden zu Höhlen, Schmink- und Haarstudios. Plötzlich war es Morgen. Alle warteten auf das Frühstück. Das Warten wurde belohnt, denn das Frühstück war sehr, sehr lecker.

Bericht der weiblichen D-Jugend

Der Morgen fing nicht gut an, denn wir mussten das Frühstück abräumen. Danach ging es zu Fuß (2 km) zur nahe gelegenen Rodelbahn „Mehliskopf“. Der Fußmarsch war wider Erwarten voll cool, da wir einen zahmen, streunenden Hund gefunden hatten, den wir Timmy tauften. Wir konnten mit ihm Stöckchen spielen, er hörte auf Kommandos und folgte uns bis zur Rodelbahn.

Endlich angekommen machte sich die Kälte bemerkbar. Wir mussten noch warten bis die Karten besorgt, die Regeln erklärt und die Fahrgemeinschaften gebildet waren. Die Abfahrten waren zwar kalt aber sehr schön. Selbst die Kinder, die zuerst unsicher waren fanden es toll. Der Rückmarsch war traurig, weil wir Timmy nicht wieder gesehen haben.

Bis zum Abendessen war Zeit für Erholung und Spiel. Das Abendprogramm war ein Spieleabend mit Preisen. Wir suchten nach Gold, spielten Tischkicker, machten Eierlaufen mit echten Eiern, beantworteten spannende Fragen, knobelten bei „Wer bin ich“ und gaben unser Bestes bei Pantomime.

Danach feierten wir noch schön, denn es war unser letzter Abend. Früh um 9 Uhr wurden wir zum Frühstück geweckt. Danach mussten wir unsere Sachen packen und es ging wieder zurück nach Hause.

wJD-KL2: JSG Rot-Malsch 2 vs. SG Walldorf Astoria 24:14 (13:7)

Niederlage beim Tabellenführer Walldorf

Am Sonntag konnten wir in Walldorf dem ungeschlagenen Tabellenführer zum Derby entgegen treten. Allzu große Erwartungen hatten wir mit unserer D2 nicht, da wir diesen Gegner bisher mit unserer D1 weder in der Quali noch bei einem Vorbereitungsspiel schlagen konnten. Als das Spiel losging bestätigte sich diese Einschätzung erst Mal. 5:1 Rückstand nach 5 Minuten ließen die Zuschauer eine deftige Klatsche befürchten, jedoch waren das lediglich unsere gewohnten Anfangsschwierigkeiten, die sich nach der frühen Auszeit dann auch erledigten. Was die Zuschauer danach zu sehen bekamen war ein schönes Spiel auf beiden Seiten. Walldorf war nie gefährdet und gab auch zu keiner Zeit das Spiel aus der Hand, allerdings konnten wir immer wieder zeigen, dass unsere jüngeren Spieler auch schon Handball spielen können und auch immer wieder erfolgreich den Gegner ausspielen können. Bei der Wurfkraft, der Cleverness bei Tempogegenstößen und beim individuellen Durchsetzungsvermögen waren wir unterlegen, dafür gab es viele Lichtblicke im Abwehrverhalten, spielerisch, beim Erarbeiten von Torchancen und bei der Einstellung insgesamt.
Wir waren an diesem Spieltag trotz der deutlichen Niederlage also keineswegs unzufrieden mit der Leistung der Mannschaft.

Es spielten: Kim-Sophia Becker, Rana Ünal, Marie Klefenz, Aylin Emre, Amia Müller, Victoria Edinger, Lilia Enuloe, Beatriz Bras, Svenja Galka, Loreen Freudenberg, Rosalie Werstein.

wJD-KL1: JSG Rot-Malsch 1 vs SC Sandhausen – 23:9 (12:7)

Tolles Spiel und klarer Sieg

Unsere D1 konnte am Sonntag einen klaren Sieg gegen Sandhausen verbuchen. In Hälfte 1 war die Überlegenheit schon spürbar, wenngleich das Spiel mit 5 Toren Vorsprung noch nicht ganz unter Dach und Fach war. Dann konnten wir in Hälfte 2 vorne noch den Turbo einschalten und hinten nur noch 2 Gegentreffer zulassen. Schön war das alles anzusehen, den Spielern und Zuschauern machte es merklich Spaß. Solche Spiele hätten wir gerne öfter!

Es spielten: Jasmin Baranczyk, Charlotte Schell, Julia Hikade, Melis Cengiz, Romy Stegmüller, Carolina Schulz, Amia Müller, Marie Klefenz, Loreen Freudenberg, Lena Neuschmid, Victoria Edinger.

wJD-KL2: JSG Rot-Malsch 2 vs SGH Waldb/Eber – 11:15 (6:8)

Tolles Spiel wurde nicht belohnt

Eigentlich war das ja ein tolles Spiel, wenn nur der Anfang nicht gewesen wäre. Trotz eindringlicher Warnung vor dem Spiel, den Start nicht zu verschlafen passierte uns das wieder. Scheinbar brauchen wir erstmal den Rückstand (0:4 – 3:7) und eine Auszeit um zu unserem Spiel zu finden.
Ab dann war eigentlich nichts mehr zu bemängeln: Die Einstellung stimmte, der Wille war da. Und mit dieser Voraussetzung konnten wir das restliche Spiel auch ausgeglichen gestalten.
Die 4 Tore Rückstand hatten wir am Ende zwar noch, allerdings sind wir guter Dinge, dass wir solche Spiele zukünftig auch mal gewinnen können.

Es spielten: Kim Becker, Rosalie Werstein, Svenja Galka, Lilia Enuloe, Beatriz Bras, Eliane Eichberger, Rana Ünal, Loreen Freudenberg, Lena Neuschmid, Victoria Edinger.

wJD-KL1: TV Eschelbronn vs. JSG Rot-Malsch 1 – 23:17 (12:8)

Rumpfkader kann in Eschelbronn nicht siegen

In Eschelbronn durften wir diesmal abends unter der Woche antreten. Leider hatten wir wegen etlicher verletzungsbedingter Ausfälle nur 8 Spielerinnen zur Verfügung und mussten daher etwas improvisieren. Unsere 2 Torhüterinnen Jasmin und Kim wechselten sich im Tor ab und spielten jeweils noch draußen als Feldspielerin. Sie machten ihre Sache auch sehr gut. Jasmin konnte in der zweiten Hälfte 4 schöne Tore werfen und Kim hielt einen eigentlich unhaltbaren 7-Meter mit der Fußspitze aus dem Eck heraus. Wir hatten Chancen das Spiel zu gewinnen, allerdings waren wir am Anfang zu nachlässig und unkonzentriert. Gleich 5 Tore Rückstand. 4:0 dann 8:3 und wir nahmen eine Auszeit – Eine Standpauke musste sein, denn so halbherzig kann man kein Spiel gewinnen. Danach ging‘s auch viel besser. Das restliche Spiel war dann ziemlich ausgeglichen, den Rückstand konnten wir jedoch nicht mehr aufholen. Viele vergebene Torchancen sollte man noch erwähnen und eine Gegenspielerin bekamen wir eigentlich nie richtig in den Griff, egal wie die Abwehr gestellt wurde.

Es spielten: Jasmin Baranczyk, Kim Becker, Carolina Schulz, Svenja Galka, Lilia Enuloe, Charlotte Schell, Julia Hikade, Romy Stegmüller.

wJD-KL1: JSG DieBai vs. JSG Rot-Malsch – 10:17 (4:9)

Samstag, 20. Oktober 2018

Klarer Sieg in Dielheim

Unsere D1 legte zu Anfang der ersten Halbzeit einen super Start hin. Wie vor dem Spiel besprochen gaben unsere Spielerinnen keinen einzigen Ball auf und kämpften gleich zu Beginn um jeden Meter Raumgewinn. Nach dieser wichtigen Anfangsphase hatten wir das Spiel beim Stande von 1:7 praktisch schon gewonnen. Zwar kam dann später etwas der Schlendrian auf, aber richtig gefährlich konnte uns Dielheim nicht mehr werden. 10:17 war der klare Endstand, der allerdings bei einer durchschnittlichen Chancenverwertung höher ausfallen sollte. Was uns derzeit noch fehlt ist die Effizienz im Angriff. Daran werden wir kontinuierlich arbeiten müssen.

Es spielten: Jasmin Baranczyk, Lilia Enuloe, Beatriz Bras, Svenja Galka, Melis Cengiz, Charlotte Schell, Julia Maria Hikade, Romy Stegmüller, Ayline Greulich

wJD-KL2: TSV Wieblingen vs. JSG Rot-Malsch 2 – 13:4 (6:2)

Sonntag, 21. Oktober 2018

Niederlage in Wieblingen

In Wieblingen mussten wir uns leider dem körperlich stärkeren Gegner geschlagen geben. Wir hielten das Spiel zwar bis zur 10. Minute beim Stande von 2:2 offen, konnten das aber nicht über die gesamte Spielzeit fortsetzen. Vor Allem im Angriff hatten wir nicht genug Durchschlagkraft, was zum einen an der Unerfahrenheit der jungen Spielerinnen und zum anderen an der fehlenden körperlichen Präsenz lag. Bis zur Halbzeit lagen wir mit 6:2 hinten. In der zweiten Halbzeit konnten wir zwar bis zur 28. Minute nochmal zum 7:4 aufholen, mussten uns dann aber am Ende mit 13:4 deutlich geschlagen geben.

Es spielten: Kim-Sophia Becker, Rana Ünal, Marie Klefenz, Aylin Emre, Amia Müller, Victoria Edinger, Lena Neuschmid, Lilia Enuloe, Beatriz Bras, Svenja Galka, Loreen Freudenberg

wJD: ungefährdeter Doppelsieg zum Auftakt

wJD-KL1: SC Wilhelmsfeld vs. JSG Rot-Malsch 10:21 (4:12)

Endlich! Über 18 Monate ist der letzte Rundenspielsieg unserer weiblichen D-Jugend her gewesen! Die Anspannung vor dem Spiel war groß. Die Weichen sollten endlich wieder auf die Erfolgsspur umgelegt werden. Und der Spurwechsel gelang uns auch. Dass der Sieg dann so eindeutig ausfallen sollte konnten wir vorher nicht wissen, stimmte uns hinterher aber umso fröhlicher. Klar, die schwierigen Aufgaben kommen erst noch, aber jetzt darf man auch mal den Erfolg genießen. Vor Allem wenn man gar nicht mehr richtig wusste, wie sich sowas anfühlt.

Es spielten: Jasmin Baranczyk, Romy Stegmüller, Julia Hikade, Melis Cengiz, Charlotte Schell, Victoria Edinger, Loreen Freudenberg, Amia Müller, Rana Ünal.

wJD-KL2: TV Bammental 2 vs. JSG Rot-Malsch 2 15:23 (5:11)

Unsere ausnahmsweise verstärkte Reserve konnte sich im ersten Spiel in Bammental mühelos behaupten. Die Gastgeberinnen waren spielerisch bemüht und auch läuferisch engagiert, konnten aber beim Durchsetzungsvermögen nicht mit uns mithalten. Spätestens an unseren sehr gut aufgelegten Torhüterinnen Jasmin und Aylin scheiterten sie ein ums andere Mal. Ein schöner Auftakt für unsere D2 war das. So kann es natürlich gerne weitergehen.
Erwähnenswert ist noch, dass sich ausnahmslos alle Spielerinnen inclusive der beiden Torhüterinnen in die Torschützenliste eintragen konnten. Das gibt es auch nicht alle Tage.

Es spielten: Jasmin Baranczyk, Aylin Emre, Romy Stegmüller, Julia Hikade, Melis Cengiz, Charlotte Schell, Marie Klefenz, Rosalie Werstein, Lilia Enuloe, Svenja Galka.