Männer I: Letzter Halt – Eppelheim

Am Samstag steht das letzte Saisonspiel für die Füchse auswärts beim TV Eppelheim – Handball an. Man wollte die Situation eigentlich vermeiden, doch es steht wieder ein Endspiel an, ein richtiges Endspiel. Mit einem Punktgewinn oder einem Auswärtssieg halten die Füchse die Klasse, bei einer Niederlage und gleichzeitigem Sieg von Dittigheim, muss man bis die Entscheidung in der Baden-Württemberg Oberliga gefallen ist, um den Klassenerhalt zittern.

Schon vor dem letzten Spieltag haben alle Heidelberger Teams in der Verbandsliga den Klassenerhalt perfekt gemacht. Genauso der TV Eppelheim, der sich schon seit Wochen personell mit einer Rumpftruppe, aufgrund vieler verletzter Spieler, durch die Liga quält. Als letztes Heidelberger Team kämpfen nun die Füchse um den Klassenverbleib und wollen auch im nächsten Jahr wieder gegen Eppelheim, Dossenheim, Wieblingen und co spielen. Dafür ist jedoch ein Punktgewinn in Eppelheim von Nöten, für die es nur noch um die goldene Ananas geht.
Wenn am Samstag um 17.30 Uhr das Spiel angepfiffen wird, werden die Füchse alles geben, um eine turbulente Saison doch noch versöhnlich abzuschließen. Ein Abstieg wäre für die Mannschaft und den gesamten Verein eine reine Katastrophe was die Zukunft des Handballs in Malsch betrifft. Vor allem wollen Spieler wie Dennis Schnurr nicht auf solch eine Weise ihre Karriere beenden. Dass dies beim heimstarken TV Eppelheim kein Zuckerschlecken wird zeigt die Tatsache, dass die Heidelberger lediglich 6 Punkte in der heimischen Capri-Sonne-Arena abgegeben haben. Wir hoffen dass viele Fans die kurze Anreise nutzen und uns beim letzten Spiel der Saison nach vorne peitschen werden.

Für den gesamten Verein, den Ort, die treuen Zuschauer und Fans werden wir ALLES geben, ALLES raushauen was nach einer langen Saison noch in den Körpern ist! Wir wollen den Klassenhalt, wir wollen die Punkte! 💯% für den TSV Malsch!
#endspiel #klassehalten

Männer I: Handballkrimi in Malsch

Das erwartet enge Spiel wurde am Samstag in der Reblandhalle geboten, jedoch ohne Happy End für die Füchse. Durch das 29:29 Unentschieden konnte keine Entscheidung im Abstiegskampf erzielt werden – die Füchse haben es weiterhin in der eigenen Hand, mit einem Punktgewinn oder Sieg in Eppelheim am letzten Spieltag, verteidigt man den 11. Platz, welcher der Klassenerhalt bedeutet. Vor dem Spiel wurden vor einer schönen Zuschauerkulisse verdiende Spieler von der Mannschaft verabschiedet, namentlich: Dennis Schnurr, Andreas Funkert, Steffen Wacker und Sascha Schirmer. Danke für eure Verdienste für die Mannschaft. Danach gingen beide Teams sichtlich nervös in die Begegnung, anscheinend war den Spielern doch die große Bedeutung des Spiels im Hinterkopf. Beide Mannschaften verzichteten dabei auf eine konzentrierte Abwehrarbeit, besonders der sonst so sattelfeste Mittelblock der Füchse hatte über das gesamte Spiel große Probleme mit der Rückraumachse Schneider/Engert der HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim – beide Spieler erzielten zusammen alleine 21 Tore. Kein Team konnte sich entscheidend absetzen und so wurden nach 5:5, 10:7, 13:13 mit einem 16:16 die Seiten gewechselt.

TSV Malsch: Sebastian Eisend, Moritz Fröhlich, Daniel Brown (Tor), Philipp Schäffner (3), Stefan Gimbel, Dennis Schnurr (4), Holger Hipp, Philipp Schay, Marcel Feldpausch (3), Julian Funkert (1), Jann Jenne (4), Christian Breitenstein (8/4), Andreas Walz (1), Manuel Bambach (5)

Frauen I: High Noon um die Badenliga

Auch für die TSV-Damen heißt es am kommenden Samstag HIGH NOON um die Badenliga. Am letzten Spieltag hilft am Samstag um 20 Uhr in der Reblandhalle gegen den TV Schriesheim nur ein Sieg, um sich in letzter Sekunde den Verbleib in der Badenliga zu sichern.

Zur Ausgangssituation: In der Badenliga der Frauen gibt es in dieser Saison zwei fixe Absteiger. Die SG Pforzheim/Eutingen steht schon als erster Absteiger fest. Den zweiten Absteiger machen die TSV-Damen und die TG Neureut im Fernduell am finalen Spieltag unter sich aus. Momentan haben die TSV-Damen mit 14:32-Punkten den vorletzten Platz und somit einen Abstiegsrang inne. Allerdings rangiert Neureut mit nur einem Zähler mehr auf der Habenseite (15:31) einen Platz davor. Die TSV-Damen müssen ihr letztes Spiel gegen den gesicherten Viertletzten Schriesheim also gewinnen und auf eine Niederlage Neureuts gegen den Tabellenersten SG Heidelsheim/Helmsheim, die ihrerseite im Titelrennen selbst einen Sieg benötigt, hoffen. Bei Punktgleichheit beider Mannschaften spricht der direkte Vergleich für die TSV-Mädels.

Es ist also alles angerichtet für ein spannendes Finale. Die TSV-Damen werden alles geben, um die Chance auf den Klassenerhalt zu ergreifen. Mit dem TV Schriesheim hat man zudem aus dem Hinspiel noch eine Rechnung offen, als man eine 7-Tore-Führung aus der Hand gab und in letzter Sekunde unglücklich mit einem Tor verlor. Die Mädels hoffen bei ihrem Abstiegsendspiel auf zahlreiche und lautstarke Unterstützung. Zur Stärkung fürs Anfeuern und als Dankeschön für die tolle Unterstützung während der gesamten Runde spendieren die TSV-Damen ihren Fans, Unterstützern und Gönnern Würstchen und Steaks vom Grill. Gegrillt wird schon ab 19:15 Uhr vor der Halle, damit genügend Zeit zur Stärkung bleibt.

Also kommt frühzeitig, sichert euch eine Wurst oder ein Steak und gebt danach auf der Tribüne Gas. Die Mädels werden alles geben!

C-Jugend (m): Turnier in Birkenau

Um uns für die Quali vorzubereiten, fuhren wir am Samstag morgen nach Birkenau zum SattlerCup. Dort nahmen wir an einem extra klein gehaltenen Turnier teil. Unsere Gegner hießen TSV Birkenau, TSG Dossenheim und HSG Weinheim/Oberflockenbach. Im ersten Spiel mussten wir gegen die TSG Dossenheim antreten, die wir schon seit Jahren kennen. Nachdem die anfänglichen Startschwierigkeiten überwunden waren, konnten wir das Spiel deutlich mit 13:7 für uns entscheiden.

Als Vorbereitungsturnier war dieses Turnier sehr gut. Zeigte es uns doch, was wir können und woran wir noch arbeiten müssen

Männer II: Sieg im letzten Heimspiel

TSV Malsch II – SG Walldorf II 35:24 (16:12)

Erneut personell dezimiert trat die zweite Herrenmannschaft des TSV Malsch im letzten Heimspiel der Saison gegen die zweite Herrenmannschaft der SG Walldorf an. Nach einer relativ schwachen Anfangsphase, in welcher man sich extrem schwer tat den Gegner in der Abwehr in den Griff zu bekommen bzw. im Angriff die vielen Chancen zu verwerten, schaffte man es schließlich doch, sich bis zur Halbzeit auf ein paar Tore abzusetzen.

Die zweite Halbzeit verlief ähnlich wie die erste Halbzeit. Zunächst kam man lethargisch aus der Kabine und büßte so vom erkämpften Vorsprung wieder einige Tore ein. In einem äußerst chaotischen und zugegebenermaßen nicht wirklich attraktiven Handballspiel behielt die zweite Herrenmannschaft des TSV Malsch letztendlich doch die Oberhand und gewann so das letzte Heimspiel der Saison doch noch mit einem deutlichen Vorsprung.

Mannschaft: Simon Babutzka (TW), Mihael Livaja, Nico Schwab (2), Samuel Livaja (6/1), Sven Hoffmann (7/4), Manuel Thome (2), Tobias Emmerich (3), Yannic Spieler (8/1), Fabien Förderer, (4) Marcus Schneider (3), Alexander Funkert (Schriftführer)

Männer I: „High Noon“ in der Reblandhalle

In der Verbandsliga ist es für die meisten Vereine in den letzten beiden Spielen nur noch ein Schaulaufen, da es um nichts mehr geht. Neuenbürg ist aufgestiegen, Rot hat sich den 2. Platz gesichert und Büchenau und Ispringen stehen bereits als sichere Absteiger fest. Doch nicht für die Füchse, für sie geht es noch um alles.

Männer I: Einkalkulierte Niederlage beim Ligaprimus

Schon beim Treffpunkt zum Spiel machte sich Ernüchterung breit, Trainer Koch standen nur ein Torhüter und 8 Feldspielerchen zur Verfügung. Mit Schnurr und Schirmer fehlten beide gelernte Kreisläufer, Gimbel war verhindert, Torhüter Brown weiterhin verletzt, Schay stellte sich mit einer Bindehautentzündung nur für den Notfall in den Dienst der Mannschaft. Deshalb sah sich sogar Trainer Koch gezwungen, mit Franzbrandwein einbalsamiert, auf dem Spielberichtsbogen aufzutauchen. Zumindest traf noch Andreas Walz, der trotz Umzug den Weg nach Neuenbürg auf sich nahm, kurz vor Spielbeginn ein – in puncto Einstellungen in der derzeitigen Lage der Mannschaft, können sich von dem Einsatz des „Oldies“ einige eine Scheibe abschneiden. Doch nun zum Spiel, um überhaupt eine Chance gegen einen übermächtigen Gegner zu haben, probierten es die Füchse mit einer offensiven 3-2-1 Deckung. Diese Maßnahme fruchtete leider nur bedingt, da man überhaupt keinen Zugriff fand. Im Angriff waren die oft halbherzigen Torabschlüsse Beute eines sehr starken Heimtorhüters und so überrollte Neuenbürg die Füchse mit einem Konter nach dem anderen. Über 7:3 und 16:8, stellte Neuenbürg eine beruhigende 21:12 Halbzeitführung her und konnte schonmal den Sekt kaltstellen.

Frauen I: Nix zu holen beim Tabellenführer

SG Heidelsheim/Helmsheim – TSV Malsch 26:18 (12:7)

Am vergangenen Sonntag mussten die TSV-Damen zum Tabellenführer SG Heidelsheim/Helmsheim. Schon von Anfang an war klar, dass es kein leichtes Spiel werden würde. Die Mädels starteten nervös in die Partie und lagen nach 10 Minuten schon mit 7:2 hinten. Die vielen technischen Fehler luden die Gastgeber zu einigen Kontertoren ein. Somit gingen die Mädels mit einem 5-Tore-Rückstand (12:7) in die Halbzeitpause. Nach der Halbzeit konnte die heute gut aufgelegte B-Jugend-Spielerin Celine Ungerer einmalig auf 4 Tore verkürzen (12:8).

Der Fehlerteufel wollte aber heute einfach nicht aus den Reihen der TSV-Mädels verschwinden und somit konnten die Gastgeber einen durchgängigen Vorsprung von 5-8 Toren herausarbeiten und behaupten. In den letzten 10 Minuten gestaltete sich die Partie ausgeglichen, jedoch konnte man keine Ergebniskosmetik betreiben. Somit ging das Spiel mit 26:18 verdient verloren.

Da der Abstiegskonkurrent TG Neureut am Wochenende doppelt gepunktet hat, stehen die TSV-Mädels als derzeit Vorletzter mit dem Rücken zur Wand. Im letzten Heimspiel am 29.04.2017 um 20:00 Uhr gegen den TV Schriesheim müssen unbedingt 2 Punkte her, um auf der Zielgeraden doch noch den Klassenerhalt zu sichern. Bei diesem alles entscheidenden Spiel hofft die Mannschaft auf lautstarke und tatkräftige Unterstützung.

Es spielten: im Tor S. Schmitz, M. Rensch (6/4), C. Ungerer (7), E. Kernberger, J. Bujnoch, L. Rothermel (2), M. Lenhard, N. Bride, S. Scherer (2), S. Kaya, T. Ungerer (1).