wJD-KL2: JSG Rot-Malsch 2 vs. TSG Wiesloch 1 – 17:16 (12:8)

Super erste Halbzeit war Grundstein für den Sieg!

Samstag 09.03.2019

Ganz großes Kino bot unsere D2 den Zuschauern am Samstag gegen Wiesloch. Spiel, Spaß, Spannung und ein Happy End noch dazu.

Gleich zu Beginn konnte man die Spielfreude erleben. Schönes, temporeiches Zusammenspiel und dadurch in Folge ganz viele Torchancen rissen die Zuschauer mit. Schade, dass die vielen Torchancen nur teilweise verwertet werden konnten. Sinnbildlich dafür z.B. die 7m Quote: 8 zugesprochene 7m Würfe – 1 Treffer. Dadurch blieb das Spiel aber spannend und wir gingen über 4:4 und 9:7 mit 12:8 in die Pause.

Auch nach der Pause lief es erst Mal rund und beim Stande von 15:10 sahen wir schon wie der sichere Sieger aus. Allerdings hatte das schnelle Spiel in der ersten Halbzeit viel Kraft gekostet und zusammen mit den hohen Spielanteilen (nur 1 Reserve) wurden dann doch die Beine schwerer. Wiesloch kam also noch Mal zurück und konnte kurz vor Ende den Ausgleich zum 16:16 erzielen. Aber das bessere Ende war heute für uns reserviert und so konnten wir noch mit dem 17:16 den umjubelten Siegtreffer erzielen.

Es spielten: Aylin Emre, Rosalie Werstein, Svenja Galka, Lilia Enuloe, Lena Neuschmid, Victoria Edinger, Marie Klefenz, Merit Pister.

wJD-KL1: JSG Rot-Malsch 1 vs. TV Eschelbronn 1 – 24:17 (13:10)

Revanche geglückt dank toller Moral!

Samstag, 09.03.2019

Gegen Eschelbronn hatten wir noch eine Rechnung offen, da wir das Hinspiel dort mit 6 Toren Unterschied verloren hatten. Leider hatten wir derzeit etliche verletzungs- und krankheitsbedingte Ausfälle und nur 8 Spielerinnen zur Verfügung. Das war am Samstag dann mit 9 Spielerinnen zwar auch nicht viel besser, aber diesmal stimmte die Moral über die gesamte Spielzeit.

Wir boten dem Gegner von der ersten Sekunde an entschlossen die Stirn und kamen somit über die gesamte Spieldauer nie ins Hintertreffen. Vor Allem in der Abwehr war das aber ein enormer Arbeitsaufwand. Bis zum 7:7 hatten wir alle Hände voll zu tun den körperlich präsenten und wurfstarken Spielerinnen das Tore werfen schwer zu machen. Vor Allem Jasmin zeigte an dem Tag was in ihr steckt und brachte die Gäste mit tollen Paraden fast zur Verzweiflung. 13:10 war der Pausenstand.

Nach der Pause taten wir uns erst Mal schwer mit der Spielumstellung und den gegnerischen Außenspielern. Eschelbronn kam auf ein Tor heran. Wir konnten aber auch diese Herausforderung mit hohem Einsatz und toller Moral meistern und bauten danach den Vorsprung immer mehr aus. Beim 20:15 hatten wir das Spiel wieder voll unter Kontrolle und ließen dem Gast auch danach keine Chance mehr das Spiel noch zu drehen. Mit 7 Toren Unterschied haben wir letztlich gegen einen starken Gegner gewonnen. Revanche geglückt!

Es spielten: Jasmin Baranczyk, Carolina Schulz, Svenja Galka, Lilia Enuloe, Charlotte Schell, Julia Hikade, Rosalie Werstein, Melis Cengiz.

mJE-KL1: TV Viktoria Dielheim vs JSG Rot-Malsch: 6:450

Leichtes Spiel für die männliche E1: Auswärtssieg in Dielheim

Von Beginn an war unsere E-Jugend die dominierende Mannschaft auf dem Feld und dem Gegner technisch weit überlegen.

Während der Gastgeber sich schwer tat, den Ball aus der eigenen Hälfte zu bringen, gelang es unseren Jungs immer wieder durch geschicktes Prellen den Gegner zu umlaufen und bis an den 6-Meter-Raum zu gelangen, wo auch meistens mit einem Tor abgeschlossen wurde. Schnell lagen wir mit 0:5 in der 4. Spielminute und 0:10 in der 9. Spielminute in Führung und ließen bis zur Halbzeit keinen Gegentreffer zu. Pünktlich in der 20. Spielminute fiel das 20. Tor für uns, mit 0:20 ging es in die Kabine.

Dort fanden die Trainer Diane und Arno nur lobende Worte für die Kinder, es gab so gut wie nichts zu bemängeln. Auch nach dem Wiederanpfiff ging der Torreigen weiter. Jeder Spieler unserer Mannschaft war mindestens einmal erfolgreich. Erst in der 24. Minute gelang der TV Viktoria Dielheim der erste Treffer. Doch davon ließen sich unsere Jungs nicht beeindrucken, mit schnellem Zuspiel und ordentlich Druck aufs Tor war die 40er Tormarke bald geknackt. Am Ende hieß es 3:45, was multipliziert mit den Torschützen einen Endstand von 6:450 ergab. Das war eine tolle Leistung, Jungs. Weiter so!

Es spielten: Henry, Jan, Max, Thomas, Julius, Till, Luis, Sijan, Andre und Per

Frauen, Verbandsliga: TSV Malsch – HC Mannheim/Vogelstang 29:31 (19:14)

Schlechte zweite Halbzeit kostete den Sieg

Nachdem die TSV-Mädels letzte Woche zwei Punkte aus einem kampfbetonten Spiel aus Walldorf mitnehmen konnten, wollten sie am Samstag in eigener Halle nachlegen und gegen MA-Vogelstang punkten. Dies war auch in den ersten 30 Minuten sichtbar. Nachdem man mit 2:3 hinten lag, legte man vorne durch schöne Spielzüge und Doppelpässe vor und konnte zur Halbzeit mit 19:14 in die Kabine gehen. Anstatt an dieser Spielweise festzuhalten, spielte man vorne unnötigerweise viel zu hektisch und durch viele technische Fehler lud man Vogelstang immer wieder zu einfachen Kontertoren ein. So schwand der Vorsprung dahin und die Gäste konnten in der 42. Minute zum 21:21 ausgelichen. Während die TSV-Mädels im Angriff ideenlos immer wieder scheiterten, kam Vogelstang zu einfachen Toren, da man zu inkonsequent in der Abwehr stand. So konnten die Gäste bis zu 58 Minute zum 27:30 davonziehen. Die Mädels legten zwar noch zweimal nach, aber Vogelstang schloss den letzten Angriff mit einem Tor ab und man musste sich 29:31 geschlagen geben.

Es spielten: L. Göbel und J. Oestringer im Tor; N. Bride (2), E. Kernberger (3), J. Bujnoch (1), M. Kilian (3), T. Ungerer (1), L. Stegmüller (1), S. Scherer (6), C. Ungerer (12/5), J. Gand

Die Mädels haben nun Faschingspause und müssen am Sonntag, den 17.03., zum Tabellensechsten TG Neureut. Hier geht der Abstiegskampf um 16:00 Uhr weiter!

wJD-KL2: TSG Wiesloch 1 vs. JSG Rot-Malsch 2 – 16:20 (11:11)

Auswärtssieg nach Steigerung in der zweiten Halbzeit

Samstag, 16. Februar 2019

Am Samstag durfte sich unsere D2 in der Stadionhalle in Wiesloch mit dem Nachwuchs der TSG messen. Der Beginn fiel uns allerdings diesmal richtig schwer. Schon bei Ballbesitz in der eigenen Hälfte war kaum Bewegung der Spieler ohne Ball zu sehen. Somit gab es in Folge auch kaum freie Anspielmöglichkeiten. Außerdem konnte man meinen, der Ball wollte nicht so wie die Spieler wollten oder umgekehrt. 7:3 stand es irgendwann für Wiesloch und wir merkten, wir mussten etwas mehr tun um hier zu bestehen. Die technischen Fehler konnten wir im Verlauf der ersten Hälfte zwar weiterhin nicht abstellen, aber läuferisch wurde es dafür besser. Und der Mehraufwand lohnte sich. Mit 11:11 konnten wir in die Halbzeitpause gehen.

In Abstimmung mit dem Gastgeber und dem Schiedsrichter konnten wir in der Halbzeitpause etwas Luft aus dem Spielball lassen. Schon war das Spielgerät in der zweiten Hälfte griffiger und somit reduzierte sich die Fehlerquote bei der Ballannahme und Ballbehandlung auf ein normales Maß. Des Weiteren konnten wir den Gegner mit einer konsequent offensiven Abwehr immer wieder in Schwierigkeiten bringen und zu Ballverlusten provozieren. 12:16 war dann der Zwischenstand, ab dem wir das Spiel im Grunde für uns entschieden hatten. Die Freude nach dem Spiel war groß und berechtigt.

Es spielten: Kim Becker, Svenja Galka, Rosalie Werstein, Eliane Eichberger, Lena Neuschmid,
Aylin Emre, Amia Müller, Marie Klefenz, Rana Ünal, Lilia Enuloe, Victoria Edinger, Merit Pister.

wJD-KL1: JSG Rot-Malsch 1 vs. TV Dielheim 1 – 15:15 (6:9)

Rückstand aufgeholt – Gerechtes Unentschieden

Sonntag, 17. Februar 2019

Am Sonntag hatte unsere D1 den TV Dielheim zu Gast. Das Spiel lief anfänglich recht gut für uns und wir gingen mit 4:1 in Führung. Danach lief es allerdings nicht mehr rund. Die Gäste warfen 7 Tore in Folge und hätte Jasmin nicht mit super Paraden schlimmeres verhindert, wäre das Spiel schon jetzt verloren gewesen. So allerdings war noch etwas Hoffnung vorhanden und gegen Ende der ersten Hälfte konnten wir noch 2 Anschlusstore erzielen. Mit 6:9 ging es dann in die Pause.

Wir nahmen uns jetzt vor das Spiel noch zu biegen und fingen an zu kämpfen. Allerdings hielt Dielheim auch dagegen und wir waren etwas glücklos in einigen Situationen. 11:14 stand es und es wirkte so als kämen wir trotz höherem Einsatz nicht richtig heran. Gegen Ende allerdings hatten wir doch noch ein paar gelungene Aktionen und wurden für den wirklich guten kämpferischen Einsatz mit einem gerechten Unentschieden belohnt.

Es spielten: Jasmin Baranczyk, Carolina Schulz, Julia Hikade, Charlotte Schell, Romy Stegmüller,
Melis Cengiz, Lena Neuschmid, Loreen Freudenberg, Aylin Emre, Amia Müller, Marie Klefenz,
Victoria Edinger.

Frauen, Verbandsliga: SG Walldorf – TSV Malsch 23:25 (13:14)

Hart erkämpfter Sieg

Am Sonntag waren die TSV-Damen um 18 Uhr bei der SG Walldorf zu Gast. Da das Hinspiel erst wenige Wochen zurück lag, konnten sich die Mädels noch gut an den Gegner erinnern und wollten nach dem Unentschieden aus dem Hinspiel diesmal einen Sieg und damit auch zwei Punkte mit nach Hause nehmen. Mit einer vollen Auswechselbank und einem starken Kampfgeist ging es ins Spiel. Bis zur 12. Minute (7:7) gestaltete sich die Partie ausgeglichen, keine Mannschaft konnte sich einen Vorsprung rausspielen. Danach gelang es den Mälscherinnen durch konsequente Abwehrleistung und clevere Spielzüge im Angriff sich einen 3-Tore Vorspung zu erspielen (8:11). Doch nach der Auszeit von Walldorf schlichen sich Fehler in das Angriffsspiel der TSV-Damen ein und die Walldorferinnen holten wieder auf, schafften es aber nicht, sich entscheidend abzusetzen. Dies war auch der starken Leistung von Julia Oestringer im Tor zu verdanken, die einige freie Würfe und zwei 7-Meter parierte. Die Partie wurde ruppiger, doch die Mälscherinnen schafften es bis zu Pause einen kleinen Vorspung zu halten und man ging mit einem Tor Vorsprung in die Halbzeitpause (13:14). Hier war die klare Ansage von Trainer Thomas Stegmeier, dass die kämpferische Abwehrleistung auch in den zweiten 30 Minuten so stark bleiben muss. Im Angriff sollte man wieder druckvoller spielen und mehr Zug zum Tor in den Aktionen zeigen. Doch die Gastgeberinnen kamen motiviert durch den Rückstand aus der Kabine und zogen gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit an den Mälscherinnen vorbei (16:14). Danach kämpften die TSV-Mädels zwar stark in der Abwehr, konnten aber im Angriff nicht mehr punkten. So schafften es die Walldorfer Damen bis zur 48. Minute den Vorspung auf 3 Tore zu erweitern (21:18). Trainer Thomas Stegmeier nahm die Auszeit und feuerte seine Mädels noch mal an, nicht aufzugeben, im Angriff um jeden Ball zu kämpfen und wieder laut und gemeinsam in der Abwehr zu agieren. Die Mannschaft aus Malsch zeigte Charakter, kämpfte zusammen, gab sich nicht auf und konnte dadurch in der 56. Minute den Ausgleichstreffer erziehlen (23:23). Durch diesen Kampfgeist eingeschüchtert gelang den Walldorferinnen kein weiteres Tor mehr und die TSV- Damen sicherten sich durch Sabrina Scherer (23:24) und Celine Ungerer (23:25) den lang ersehnten und als Mannschaft erkämpften Sieg!

Es spielten: J. Oestringer und L. Göbel im Tor; N. Bride (2), E. Kernberger, J. Bujnoch, M. Kilian (3), T. Ungerer (2), L. Stegmüller, S. Scherer (8), J. Wirth (3/1) und C. Ungerer (7/2)

Wir bedanken und bei den zahlreichen Fans, die mit uns nach Walldorf gefahren sind und uns lautstark unterstützt haben und mit einem spannenden Handballsonntag belohnt wurden. Das nächste Spiel findet am 23. Feburar 2019 um 17:30 Uhr in der Reblandhalle gegen Mannheim-Vogelstang statt. Auch hier freuen wir uns auf zahlreiche Unterstützung von der Tribüne.

Frauen, Verbandsliga: TSV Malsch – Spvgg Ilvesheim 20:20 (5:10)

Vergangenen Sonntag (10.02.) empfingen die TSV-Mädels den Tabellenachten aus Ilvesheim. Im Abstiegskampf der Verbandsliga war den Mädels bewusst, dass die zwei Punkte heute ganz dringend aufs eigene Konto müssen. Leider war dies in der ersten Halbzeit auf Seiten der Mälscherinnen überhaupt nicht bemerkbar. Fünf Tore in 30 Minuten sagen eigentlich alles aus, was man den Zuschauern hier ablieferte. Nach einer deftigen und wachrüttelnden Ansage des Trainers in der Halbzeitpause wollte man nun den Zuschauern und auch sich selbst beweisen, dass man auch anders kann. In knapp neun Minuten konnten die Mädels durch schnelles Spiel nach vorne, durch herausgeholte Siebenmeter und durch schöne Spielzüge auf 10:13 verkürzen. Der Kampfgeist der Mädels war nun geweckt. Nun fielen die Tore fast im Minuten-Takt bis zur 53 Minute – Stand 16:19. Dann folgte ein Drei-Tore-Lauf der Mälscherinnen zum 19:19-Ausgleich. Doch Ilvesheim legte nochmal zum 19:20 vor. Leider konnte man im folgenden Angriff des Spiels den Ball nicht im Tor der Gegnerinnen versenken und musste nochmals zurück in die Abwehr. Ilvesheim versuchte nochmals durchzudringen, aber scheiterte. Nun hatten die Mädels noch 20 Sekunden, um nachzulegen. Man ging in die schnelle zweite Welle über und konnte drei Sekunden vor Schluss einen Siebenmeter herausholen. Youngster Celine Ungerer übernahm die Verantwortung und versenkte den Ball im Netz. So war man zwar nicht zufrieden, aber trotzdem überglücklich über den einen Punkt.

Es spielten: L. Göbel und J. Oestringer im Tor; C. Ungerer (11/7), S. Scherer (3), N. Bride (2), E. Kernberger (1), L. Stegmüller (1), J. Wirth (1), T. Ungerer (1), J. Bujnoch, J. Gand

wJD-KL2: JSG Rot-Malsch 2 vs. TSV Wieblingen 1 – 18:11 (7:6)

Erster Heimsieg im neuen Jahr

Endlich mal wieder ein Sieg. Mit der D2 Jugend hatten wir im neuen Jahr noch keinen Sieg verbuchen können, und somit war die Freude am Ende natürlich groß. Der Gegner aus Wieblingen war mit nur 6 Spielern angereist, was natürlich ein Handicap ist, allerdings waren diese Spieler maßgeblich für unsere deutliche 13:4 Hinspielniederlage verantwortlich. Somit sahen wir eigentlich keinen Grund Wieblingen in irgendeiner Art und Weise zu schonen.

Unser Ziel war den Gegner zum Laufen zu zwingen und damit müde zu machen, aber selbst immer wieder frisch ausgeruhte Reserven ins Spiel zu bringen. Überzahlspiel hatten wir in Hälfte 1 durch das spezielle Läufersystem in der D-Jugend zwar nicht, aber je länger das Spiel dauerte, desto mehr konnten wir das Spiel dominieren.

7:6 zur Halbzeit war ein knapper Vorsprung aber jetzt kamen die Überzahl und der konditionelle Vorteil voll zum Tragen. Viele schöne und erfolgreich abgeschlossene Kreisanspiele zermürbten die Wieblinger Abwehr zusätzlich, und so stand am Ende ein klarer 18:11 Sieg für uns im Bericht.
Ein Extralob geht an unsere Torhüterin Kim, die heute mal wieder ein super Spiel abgeliefert hat.

Es spielten: Kim-Sophia Becker, Lilia Enuloe, Beatriz Bras, Marie Klefenz, Amia Müller, Victoria Edinger, Merit Pister, Rana Ünal, Eliane Eichberger, Loreen Freudenberg, Lena Neuschmid, Rosalie Werstein.