Minis: Wir suchen DICH!

Du bist zwischen 16 und 99 Jahre und hast Lust auf eine ehrenamtliche Tätigkeit mit Kindern? Dann bist du bei uns genau richtig.
Unsere Trainer der Minimannschaften brauchen dringend Unterstützung, damit ein kindgerechtes Training durchgeführt werden kann. Deine Tätigkeit bestünde darin, einmal in der Woche (dienstags bzw. mittwochs) die Trainer zu unterstützen und bei der Arbeit mit den Kindern Spaß zu haben.
Bist du neugierig geworden oder hast noch Fragen? Dann melde dich einfach bei unserem Jugendwart Matthias Frick (07253/25444 oder jugend@tsvmalsch.de).

Ehrenamt bereichert – probier’s aus!

Frauen I: Zweiter Sieg in der neuen Runde

TSV Malsch – TV Dielheim 19:10 (7:6)

Bereits am ungewohnten Freitag abend war in der Reblandhalle Derbytime angesagt. Die TSV-Mädels empfingen den Nachbarn aus Dielheim. Die erste Halbzeit gestaltete sich sehr ausgeglichen mit zahlreichen Fehlern auf beiden Seiten. Die Abwehr der Mädels stand gut, im Angriff fehlte aber die nötige Durchschlagskraft. Somit ging man mit meinem nicht zufriedenstellenden 7:6 in die Halbzeitpause.

In der Halbzeitsprache mahnten die Trainer dazu, nicht nachzulassen und weiter zu kämpfen. Motiviert kamen die TSV-Damen aus der Kabine, fanden jedoch erst nach acht Minuten nach Wiederanpfiff über den Kampf wieder ins Spiel. Die Grundlage für den späteren Erfolg war die starke Abwehrarbeit in Verbindung mit gut aufgelegten Torhüterinnen. So konnten die Gegner auf Distanz gehalten und der Vorsprung kontinuierlich ausgebaut werden, so dass am Ende ein verdienter und ungefährdeter Derbysieg heraussprang (19:10). Erfolgsgarant war an diesem Abend eine geschlossene Mannschaftsleistung.

Erwähnenswert war auch die lautstarke Unterstützung von den Rängen – ein besonderer Dank geht hier an die Ringer vom KSV Malsch. Solch eine tolle Anfeuerung wünscht man sich natürlich auch für die kommenden Spiele!

Es spielten: S. Koch und L. Göbel im Tor; M. Rensch (2), C. Ungerer (1), L. Stegmüller, E. Kernberger, J. Bujnoch, M. Lenhard (2), L. Rothermel (3), S. Scherer (7), S. Kaya (1), J. Wirth (1), T. Ungerer (2)

Vorschau: Das nächste Spiel bestreiten die TSV-Mädels am 8. Oktober 2017 um 16:30 Uhr gegen die BWOL-Reserve der SG Heidelsheim/Helmsheim in der heimischen Reblandhalle.

Männer I: Heimklatsche gegen die TSG Eintracht Plankstadt

Auch in der Höhe verdient gehen die Füchse bei ihrem Heimspiel gegen die Topmannschaft aus Plankstadt mit 22:39 (9:21) unter und offenbaren Defizite in allen Bereichen.

Mit nur 9 Feldspielern musste man sich gegen die personell hochkarätig angetretenen Gäste stemmen, neben Arthur Fink, der sich einer Schulter-OP unterziehen muss, zog sich Holger Hipp im Training einen Bänderriss zu und musste ebenfalls passen. Bereits nach 10 Minuten war das Spiel beim 1:8 entschieden, von der ersten Minute an fand man sowohl im Angriff als auch in der Abwehr keinerlei Mittel gegen einen körperlich hoch überlegenen Gegner. Durch immer wieder den selben Spielzug und einfache Kreisanspiele kam Plankstadt ohne eine Gegenwehr der Füchse zum Abschluss. Beim 9:21 Halbzeitstand war die Messe gelesen und in der zweiten Halbzeit konnte lediglich noch ein wenig Ergebniskorrektur betrieben werden.

Im zweiten Abschnitt war wenigstens die Definsive der Füchse leicht verbessert, jedoch nahm Plankstadt auch sichtlich das Tempo aus dem Spiel. Während die Gäste munter, ohne Qualitätsverlust, durchwechseln konnten, waren die Füchse darauf bedacht mit ihrer Rumpftruppe bis zum Schluss zu kämpfen und wenigstens ihr Gesicht zu behalten. Die zweite Halbzeit ging dann „nur“ noch mit 13:18 verloren und am Ende leuchtete eine deftige 22:39 Klatsche an der Anzeigetafel auf.

Spätestens jetzt müssteauch der Letzte verstanden haben, dass man bereits nach zwei Spieltagen im Abstiegssumpf angekommen ist. Einziger Wehmutstropfen ist, dass es nur besser werden kann. Man darf den Kopf jedoch nicht in den Sand stecken und muss weiter um jeden einzelnen Punkt im Kampf um den Klassenerhalt fighten.

B-Jugend (W): Auswärtssieg bei der HSG Weinheim/ Oberflockenbach

Am 23.09.2017 trat die ASG Rot/Malsch zu ihrem ersten Auswärtsspiel gegen die HSG Weinheim/ Oberflockenbach an, die man schon aus der Qualifikation kannte. Nach dem ersten Spiel, bei dem es leider zu einem Unentschieden kam, wollte man dieses Spiel auf jeden Fall gewinnen.

Am Anfang war es für beide Mannschaften schwer in das Spiel hineinzukommen und so stand es in der 14. Spielminute 5:5. Doch durch eine immer bessere Abwehr und viele Kontertore konnte sich die ASG zum 10:6 absetzen. Nach dem Wechsel ließ man den Gegner nicht näher herankommen und baute den Vorsprung weiter aus. Durch eingeübte Spielzüge konnte man den Gegner leicht ausspielen und sicherte sich mit dem 17:12 den ersten Sieg.

Es spielten: Julia Müller (Tor), Luisa Reinfant (3), Lea Engelhardt (1), Ella Frick (2), Maja Ernst (1), Antonia Thome (1), Laura Rehn (1), Anna Fessler (4), Sina Stilo, Mara Müller (1), Michaela Valentin (3), Katharina Michel

Frauen I: Ausblick auf die neue Runde und das erste Saisonspiel

Die Frauenmannschaft startet in der Saison 2017/2018 nach dem Badenliga-Abstieg in der Verbandsliga. In der neuen Spielklasse trifft man auf einige Unbekannte aus dem Karlsruher/Bruchsaler Raum. Aus dem Handballkreis Heidelberg sind Dielheim, Walldorf, Mückenloch und Leimen vertreten. Da man die meisten Mannschaften nur sehr begrenzt bzw. gar nicht kennt, ist ein Ausblick auf die neue Runde nur schwer zu treffen. Aber nach den im letzten Jahr gewonnenen Erfahrungen sollte die Mannschaft in der neuen Liga eine gute Rolle spielen.
Allerdings gibt es für die neue Runde 2017/2018 eine negative Nachricht zu vermelden: auf Grund der dünnen Personaldecke haben sich Verantwortliche, Trainer und letztendlich auch die Spielerinnen dazu entschieden, die zweite Mannschaft in der Landesliga abzumelden.

Valerie Steinhauser hat den TSV in Richtung TG 88 Pforzheim verlassen, Sina Tidl wird wohl nicht mehr zum Handball greifen und Annika Lamade wird auf Grund ihrer Knieverletzung noch länger ausfallen. Aus der letztjährigen zweiten Mannschaft haben sich Alisa Stark, Robin Trautner und Lea Kilian dazu entschieden, mit dem Handball etwas kürzer zu treten. Meike Fessler sucht bei der SG Nußloch eine neue sportliche Herausforderung. Von externer Seite ist es uns leider nicht gelungen, Verstärkung zu erhalten. Somit verbleiben im Aktivenbereich nur 18 Spielerinnen (inkl. der drei A-Jugendlichen L. Göbel, L. Rothermel und Celine Ungerer). Hinzukommt, dass einige Spielerinnen auf Grund von Schichtdienst an dem ein oder anderen Spieltag passen müssen, Meike Rensch und Sabine Schmitz sich in der Vorbereitung verletzt haben und zum Rundenstart nicht wieder fit sind und die A-Jugendlichen auch in der A-Jugend gefordert sind. Daher ist es aus unserer Sicht nicht möglich, mit zwei Mannschaften am Ligabetrieb teilzunehmen. Der TSV Malsch stellt somit nach etlichen Jahren nur noch eine Frauenmannschaft.
An der Seitenlinie gibt nach wie vor Wolfgang Schwab das Kommando. Unterstützt wird er dabei von Thomas Stegmaier, der die Rolle von Susanne Schwab übernimmt. Durch die Abmelung der zweiten Mannschaft steht er Wolfgang Schwab als Co-Trainer zur Seite.

Frauen I: HC MA-Vogelstang – TSV Malsch 24:24 (11:14)

Die personellen Voraussetzungen für den ersten Spieltag waren alles andere optimal: Sabine Schmitt ist auf Grund einer Hand-OP noch nicht einsatzfähig, Nina Bride und Michele Lenhard waren verhindert, Maike Kilian hatte sich im Abschlusstraining verletzt und Meike Rensch konnte das Spielfeld auf Grund ihrer Knieverletzung nur zum 7m-Werfen betreten. Gott sei Dank war Lena Rothermel früher als erwartet von einer Studienfahrt zurückgekehrt und zeigte trotz Müdigkeit eine tolle Leistung.
Der Start in die Partie verlief trotz der personellen Voraussetzungen dann besser als gedacht. Von Beginn an gingen die TSV-Damen in Führung. Alisa Zöllner im Tor zeigte eine starke Leistung und sorgte dafür, dass sich die TSV-Damen (trotz einiger Nachlässigkeiten in der Abwehr) nach 20 Minuten einen 5-Tore-Vorsprung erarbeiten konnten. Allerdings schlichen sich immer mehr Unkonzentriertheiten in Abwehr und Angriff ins Malscher Spiel ein. Somit blieb Vogelstang immer in Schlagdistanz. Sechs Minuten vor Schluss hatten sich die TSV-Damen auf vier Tore (20:24) abgesetzt, verpassten es aber den Sack endgültig zuzumachen. Somit verkürzte Vogelstang drei Minuten vor Schluss auf 22:24.

Die beiden Schlussminuten hatten es dann in sich. Vogelstang setzte mit einer eine offenen Manndeckung alles auf eine Karte – mit Erfolg. Durch eine schnelle Balleroberung erzielten sie eine Minute vor Schluss den Anschlusstreffer zum 23:24. Auch beim darauffolgenden nächsten Angriff der TSV-Damen landete der Ball viel zu schnell in den Händen des Gegners. Der schnelle Gegenangriff der Gastgeberinnen konnte nur durch ein 7m-reifes Foul gestoppt werden. Die Unparteiischen entschieden somit zurecht auf Strafwurf, den Vogelstang auch zum 24:24-Ausgleich verwandelte. Damit verblieben den TSV-Damen noch 20 Sekunden Zeit für den letzten Angriff. Da Vogelstang aber den Abstand zum Anspielpunkt nicht einhielt und das Anspiel der TSV-Damen verhinderte, konnte der letzte Angriff von den Schiedsrichtern gar nicht angepfiffen werden. Auf Grund der in der letzten Saison eingeführten Regel gab es für dieses taktische Foul, da es innerhalb der letzten 30 Sekunden begangen wurde, konsequenterweise Strafwurf und Disqualifikation für die Spielerin aus Vogelstang. Den anschliessenden 7m verwandelte Meike Rensch zum 25:24-Sieg – sehr zum Jubel von Spielerinnen und Trainer.
Der verletzten Spielerin aus Vogelstang wünschen wir an dieser Stelle gute Besserung!
Es spielten: A. Zöllner und L. Göbel im Tor; M. Rensch (8/8), C. Ungerer (7), L. Stegmüller, E. Kernberger, J. Bujnoch (2), V. Schmitt, L. Rothermel (3), S. Scherer (3), S. Kaya, J. Wirth (1), T. Ungerer
Vorschau: Bereits am Freitag, den 22.09.2017, empfangen die TSV-Damen um 19:30 Uhr den TV Dielheim in der Reblandhalle zum Heimauftakt. Die Mannschaft und Trainer freuen sich beim Derby auf zahlreiche und lautstarke Unterstützung!

Männer I: Deutliche Auftaktniederlage in Ettlingen

Gleich am ersten Saisonspiel wurden die Füchse auf den harten Verbandsligaboden geholt und von der HSG Ettlingen/Bruchhausen mit einer klaren 37:27 (16:12) Niederlage wieder nach Hause geschickt. Umso bitterer, da sich Neuzugang Arthur Fink Ende der 1. Halbzeit seine ohnehin schon lädierte Schulter auskugelte und ins Krankenhaus musste (auf diesem Wege nochmal gute Besserung) und noch bitterer, da man es keineswegs mit keinem übermächtigen Gegner zu tun hatte.

Viel hatten sich die Füchse vorgenommen und so gingen die Mannen von Trainer Christian Koch auch hochmotiviert in die Begegnung. Bis zum 11:10 in der 21. Spielminute, war es eine ausgeglichene Partie, in der Malsch einen soliden Handball spielte und sich absolut auf Augenhöhe mit dem Gastgeber befand. Erst danach verloren die Füchse nach einer viel zu harten 2-Minuten Zeitstrafe gegen Breitenstein den Faden. In Unterzahl suchte man viel zu schnell den Abschluss, wurde mit Kontern bestraft, ein 7m wurde vergeben und so musste mit einem ärgerlichen 4-Tore Rückstand (16:12) der Weg in die Kabine angetreten werden.

Nach dem Seitenwechsel war es dann mit zur 41. Minute (24:20) immer das gleiche Spiel. Ettlingen legte mit 5 Toren vor und Malsch verkürzte wieder auf 4. In dieser Phase wurden die großen Schwächen in der Defensive deutlich, da man einfach keinen Zugriff auf die Rückraumspieler fand und auch mangels körperlicher Statur keinen Ball blocken konnte. Es wurde dadurch auch nicht den Torhütern geholfen, da die Rückraumspieler sich ihre Ecke quasi nach Belieben aussuchen konnten. Nach dem oben angesprochenen Spielfilm, schwanden im Füchselager zunehmend die Kräfte und in der Schlussphase war es für die Gäste ein leichtes Unterfangen sich Tor um Tor abzusetzen. Über 28:21, 34:23 hagelte es am Ende eine verdiente 37:27 Auswärtsniederlage.

Leider gilt es nach dem ersten Saisonspiel nichts schönzureden und bei jedem Spieler und Verantwortlichen sollten die Alarmglocken läuten. 27 Tore in der Fremde sind in Ordnung, aber mit 37 Gegentoren kann kein Spiel gewonnen werden. Die Lücken und Fußstapfen von den Abwehrspezialisten Schnurr und Walz sind viel zu groß, die Spieler müssen einfach die Situation annehmen und Abwehr spielen „wollen“, ansonsten gewinnt man in dieser Klasse keinen Blumentopf. Nichtsdestotrotz gilt es aus dem Spiel die positiven Aspekte herauszuziehen und es einfach am kommenden Heimspiel gegen die TSG Eintracht Plankstadt Handball besser zu machen.

TSV Malsch: Sebastian Eisend, Daniel Brown, Moritz Fröhlich (Tor), Lukas Olbert (1), Philipp Schäffner (3), Holger Hipp (1), Philipp Schay (4), Yannic Spieler, Marcel Feldpausch (6), Julian Funkert (1), Jann Jenne (2), Christian Breitenstein (7/2), Arthur Fink, Manuel Bambach (2)

Männer I: Saisonauftakt bei der HSG Ettlingen/ Bruchhausen

Nachdem die Füchse die letzten drei Monate im Wald und in der Halle geschwitzt haben, geht es am kommenden Sonntag endlich wieder unter Wettbewerbsbedingungen los. Der Harzball rollt wieder – das erste Saisonspiel steht an. Doch mit dem Auswärtsspiel bei der HSG Ettlingen/Bruchhausen haben die Füchse gleich eine ganz schwere Auswärtsaufgabe zu lösen.

Mit Ettlingen/Bruchhausen wartet ein ganz starker Gegner auf die Füchse, ohne Punktabzug wären sie schon im letzten Jahr unter den Top 5 Mannschaften gelandet. Das Team hat ihre Abgänge durch 4 junge, hoffnungsvolle Neuzugänge gezielt verstärkt, welche allesamt für die Füchse ein unbeschriebenes Blatt sind. Dass das Team aus Karlsruhe keine halben Sachen macht und einen schnellen Aufstieg in den nächsten Jahren forcieren will, wird durch ihre öffentlich ausgerufene „Mission Badenliga“ klar. Besonders in Acht nehmen, muss sich Malsch vor dem bärenstarken Halblinken Karasinski, der im letzten Jahr schon die Liga zusammengeschossen hat und unter den besten Feldtorschützen im Endtableau zu finden war.

Obwohl die Füchse in der vergangenen Saison beide Spiele gegen den kommenden Gegner gewinnen konnten und man geneigt ist von einem „Lieblingsgegner“ zu sprechen, reist man als krasser Außenseiter an. Ungewiss ist das eigene Leistungsniveau, sicher ist, dass in jedem Spiel eine konstante, 100% kämpferische Leistung abgerufen werden muss, um überhaupt in dieser Klasse bestehen zu können. Aber das Team ist motiviert und wird im ersten Spiel am Sonntag alles geben, um eventuell gleich die ersten Überraschungspunkte einzufahren. Kommt und unterstützt uns, Anwurf ist um 18.00 Uhr.

Verein: Der Ferienspass beim TSV gefiel allen!

Am 08.09.2017 fand der Ferienspaß des TSV Malsch in der Letzenberghalle statt. Zehn Kinder im Alter zwischen 6 und 10 Jahren durften ihr Können an verschiedenen Stationen der Handball-, Badminton- und Turnabteilung unter Beweis stellen. Doch bevor es losging, gab es erst ein kurzes Warmmachprogramm.

Dann starteten die 5 Mädchen und 5 Jungs an den 10 Stationen und mussten verschiedene Aufgaben bewältigen. Bei jeder Station konnte man viele Punkte sammeln, die auf dem Laufzettel der Kinder notiert wurden. Nachdem alle Stationen durchlaufen waren, kamen die Kinder bei einem kleinen Schlussspiel nochmal ganz schön ins Schwitzen.

Der TSV bedankt sich bei allen Helfern, die zum Gelingen des Ferienspaßes beigetragen haben.