Team-Fan-Bus

Für das Auswärtsspiel gegen HG Königshofen/Sachsenflur

am Sonntag, den 18.11.2018 um 17:30 Uhr
wird ein „Team-Fan-Bus“ eingesetzt.
Abfahrt um 14.30 Uhr bei der Reblandhalle!
Mitfahrende Fans sind recht herzlich willkommen (Unkostenbeitrag 10 €).
Anmeldungen bei Richard Erhard, Mobil: 0162 3035057 

Männer I: Derbyrevanche missglückt

Für ein geiles Derby war in Malsch alles angerichtet, eine fast ausverkaufte Halle und zwei bis in die Haarspitzen motivierte Teams. Leider zogen die Füchse in einem umkämpften Spiel mit 20:24 den Kürzeren. Da das Spiel für ein Derby jetzt nicht von sonderlich großer Härte geprägt war, waren die 13 2min-Strafen und zwei Roten Karten durch die Referees schon etwas verwunderlich, oft mussten die Spieler für Allerweltfouls wieder von der Platte.

Beide Mälscher Stamm-Torhüter drohten auszufallen, deshalb wurde aus der Not heraus der vereinslose Moritz Fröhlich für das Derbyspiel verpflichtet. Trotz dass er 1 Jahr mit Handball nichts mehr am Hut hatte, zeigte er in der ersten Halbzeit eine bärenstarke Leistung und konnte einige hundertprozentige Roter Chancen parieren, vielen Dank für deinen Einsatz Mo! Das Spiel war von Anfang an durch die beiden Abwehrreihen geprägt, die kaum einfache Torchancen zuließen. Auf der einen Seite Malsch mit einer 6-0 Deckung und auf der anderen Seite der TSV Rot Handball mit einer offensiven 4-2-1 Variante, gegen die sich die Füchse extrem schwer taten. So fielen beim 1:1 in der 7. Minute lediglich zwei Törchen, auch im weiteren Verlauf der ersten Hälfte war es ein Duell auf Augenhöhe, sodass sich die Mansnchaften mit einem knappen 9:10 in die Katakomben der Reblandhalle verabschiedeten.

Da sich die Füchse im zweiten Abschnitt durch 2min-Strafen, ob jetzt gerechtfertigt oder nicht, oft selbst dezimierten, konnte Rot die Überzahlsituationen kaltschnäuzig ausnutzen. In der 43. Minute netzte Rückraumspieler Schenk zur 14:18 Führung für Rot ein. Doch die Füchse zeigten Moral und Breitenstein verkürzte 10 Minuten Später auf 19:21, man war wieder auf Schlagdistanz und hatte die Möglichkeit in Überzahl weiter zu verkürzen. Doch durch miserabel vorgetragenes Überzahlspiel kam man zu keinem einzigen Torerfolg und musste selbst einen weiteren Treffer zum 19:22 einstecken – dies war der Knackpunkt des Spiels. Die abgezockten Gäste ließen sich den Sieg, immer wieder lautstark unterstützt durch ihre mitgereisten Fans, welche für Heimspielcharakter sorgten, nicht mehr nehmen. Am Ende mussten sich aufopferungsvoll kämpfende Füchse mit 20:24 geschlagen geben, trotz der Niederlage erhofft sich die Mannschaft solch tolle Abende öfters in der Reblandhalle und würde sich auch im nächsten Jahr wieder auf zwei Derbys (sofern der Klassenerhalt geschafft wird und Rot nicht aufsteigt), mit aufgestocktem Asbach-Bestand, freuen.

TSV Malsch: Moritz Fröhlich, Sebastian Eisend (Tor), Philipp Schäffner (1), Stefan Gimbel, Dennis Schnurr (1), Holger Hipp (1), Sascha Schirmer (1), Marcel Feldpausch (5), Julian Funkert, Christian Breitenstein (8/6), Andreas Walz, Manuel Bambach (2), Jann Jenne (1)

Männer I: Derbys werfen ihre Schatten voraus

Am Samstag ist es wieder soweit, ein Spiel auf das eigentlich jeder Fan und Spieler heiß ist. Die „schnellste Route trotz üblicher Verkehrslage“ wird auf Google Maps mit 5km und einer Dauer von 8min bemessen – es heißt wieder Derbytime, wenn die Ortsnachbarn aus Malsch und Rot aufeinander treffen. Das „El Clasico“ in der Handball Verbandsliga, die Mutter aller Derbys, das Revierderby im Rhein-Neckar-Kreis.

Die Vorzeichen stehen dabei ähnlich wie beim Hinspiel, die Füchse gehen als Außenseiter in die Partie, denn der TSV Rot Handball steht nicht umsonst auf dem 2. Tabellenplatz. Jedoch ist man zumindest in der Rückrundentabelle mit ebenfalls 12:6 Punkten absolut auf Augenhöhe mit den Gästen. Rot schwächelt in der Endphase der Saison, musste in den vergangenen 3 Spielen zwei doch sehr überraschende Auswärtspleiten wegstecken und kann den direkten Aufstieg fast schon abhaken. Eine gefährliche Situation, da sie bestimmt mit einer gehörigen Portion Wut an den Fuß des Letzenbergs reisen werden.

In Malsch kämpft man weiterhin um jeden Punkt, jedoch mit dem Selbstvertrauen in einer sehr guten Form zu sein. Das Team hat sich gefunden und zurzeit hat es jeder Gegner gegen gut aufgelegte Füchse schwer. Nicht umsonst konnte man 6 der 9 Rückrundenspiele für sich entscheiden. Auch dem kommenden Gegner wird man im Derbyspiel versuchen über 60 Minuten alles abzuverlangen und sich für die Hinspielpleite zu revanchieren.

Kommt in die Halle und sorgt für einen würdigen Derbyrahmen. Anpfiff ist um 19.45 Uhr. Für das leibliche Wohl wird am Derbytag mit Waffelverkauf, Sektbar und Barbetrieb bestens gesorgt sein – natürlich wurden weder Kosten und Mühen gescheut und das Nationalgetränk Dopsi ? für unsere Freunde aus Rot organisiert. Danach sind alle recht herzlich zur „Players Party“ in den Clubraum eingeladen.

Männer I: Wichtiger Auswärtssieg beim TV 1898 Büchenau

In der kleinen, harzfreien Halle und das noch sonntags, hielten die Füchse dem immensen Siegdruck stand und kommen mit einem insgesamt ungefährdeten 26:30 (11:15) Sieg nach Hause.

Die Füchse waren sich bewusst, dass das Spiel eine hohe Bedeutung im Abstiegskampf hat – nur beim 3:2 in der 7 Minute war die Koch-Sieben in Rückstand, dann hatte sich das Team sich an das harzfreie Spielgerät und die enge Halle gewöhnt und setzte sich bis zur 25. Minute auf 7:11 ab. Mit einem 7m Tor stellten die Füchse einen 11:15 Halbzeitstand her – Trumpf war eine geduldige Spielweise im Angriff, mit der immer wieder die Außen in Abschlussposition gebracht wurden. In der Abwehr wurde jedoch oft zu zaghaft und ohne Zugriff agiert.

Dass das Spiel kein Selbstläufer wird, zeigte sich Anfang der zweiten Halbzeit, da Büchenau gleich auf zwei Tore verkürzen konnte (13:15). Bis zur 45 Minute (19:22) kämpften die Gastgeber aufopferungsvoll, doch die Füchse hielten durchgehend einen knappen 3-4 Tore Abstand. Erst der darauffolgende 6:0 Torelauf, besiegelte endgültig den Auswärtserfolg für Malsch – schlechte Torabschlüsse von Büchenau nutzte man immer wieder mit eigenen Nadelstichen aus. So war beim 19:28 der Widerstand endgültig gebrochen. Am Ende konnte Büchenau, bedingt durch unkonzentrierte Torabschlüsse seitens der Füchse, noch ein wenig Ergebniskorrektur betreiben. Den einzigen Vorwurf den sich die Füchse am heutigen Tag gefallen lassen müssen, ist, dass der 26:30 Sieg hätte deutlich höher ausfallen können, wenn man konzentriert bis zum Schlusspfiff gespielt hätte. Aber am Ende des Tages zählen die zwei wichtigen Punkte auf der Habenseite, mit denen der 10 Platz verteidigt wurde.

Nächste Woche Samstag kommt es in der Reblandhalle zum Derby gegen den Ortsnachbarn aus Rot. Am Derbytag wird es im Vorraum der Halle eine Sektbar sowie Waffelverkauf geben. In der Halbzeit und nach dem Spiel wird eine Bar im Clubraum öffnen, zu der alle Fans und Spieler zur „Players Party“ eingeladen sind.

Sebastian Eisend, Dominik Hassis (Tor), Philipp Schäffner (5), Dennis Schnurr (3), Philipp Schay (3), Sascha Schirmer (1), Marcel Feldpausch (2), Julian Funkert, Jann Jenne (1), Christian Breitenstein (9/4), Andreas Walz, Manuel Bambach (6)

Männer I: Abstiegsknaller gegen den TV Büchenau

Am kommenden Sonntag bestreiten die Füchse ein ganz wichtiges Spiel beim Vorletzten aus Büchenau. Wichtig deshalb, da durch einen Sieg die Füchse von Büchenau in der Tabelle nicht mehr eingeholt werden können, da am Ende der direkte Vergleich zählt. Man würde also nicht mehr auf den Vorletzten und damit sicheren Abstiegsplatz abrutschen (zwei steigen SICHER ab und drei jenachdem was von „oben“ runter kommt) und könnte einen großen Schritt zum erklärten Saisonziel machen.

Die Gastgeber sind bisher mäßig in die Rückrunde gestartet und haben aus 8 Spielen lediglich 3 Punkte gesammelt. Im Hinspiel gelang den Füchsen mit 35:20 der bisher höchste Saisonsieg. Doch jetzt stehen die Vorzeichen anders – Büchenau steht wie die Füchse mitten im Abstiegskampf, jeder Punkt zählt, außerdem wird man es mal wieder mit einem harzfreien Spielgerät zu tun haben. Da in der Klasse jeder jeden schlagen kann, wird es eine extrem spannende und kampfbetonte Auseinandersetzung sein.

Da die Füchse nach dem Auswärtsspiel in Büchenau nacheinander zwei „Bonusspiele“ gegen Rot und Neuenbürg haben, muss auf jeden Fall etwas zählbares am Sonntag mitgenommen werden. Anwurf ist um 17.30 Uhr, helft der Mannschaft im Abstiegskampf und unterstützt uns in Büchenau.

Männer I: Serie der HSG Ettlingen/ Bruchhausen gestoppt

Nach einer beherzten Leistung, gewinnen die Füchse mit 28:26 gegen die zuvor 7 Spiele ungeschlagenen Gäste aus Ettlingen/Bruchhausen. Insgesamt war der Sieg hochverdient und bringt Malsch nach zwei Niederlagen wieder immens wichtige Punkte im Abstiegskampf ein.
Trainer Koch impfte der Mannschaft schon in der Vorbesprechung die große Wichtigkeit der Begegnung ein. Deshalb gingen die Füchse auch bis in die Haarspitzen motiviert in das Spiel und versuchten gleich zu zeigen, wer Herr im Haus ist. Die Abwehr hatte Hilfe von einem bärenstarken Sebastian Eisend im Tor, der etliche freie Bälle im gesamten Spielverlauf entschärfen konnte. Im Angriff musste sich jedes Tor hart erarbeitet werden, da Ettlingen einen sehr guten und groß gewachsenen Mittelblock stellte. Tore aus der zweiten Reihe waren Mangelware, über die komplette erste Halbzeit begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe, niemand konnte sich entscheidend absetzen, so netzte Rückraumshooter Karasinski zur knappen 11:12 Führung von Ettlingen zur Halbzeit ein.

Bis zur 42 Minute (17:17) konnte sich weiterhin keine Mannschaft entscheidend absetzen. Malsch tat sich immer noch sehr schwer in den Angriffsbemühungen und warf viele Bälle leichtsinnig weg, ehe man es immer öfter schaffte, die Außenspieler in Szene zu setzen. Resultat war ein kleiner Zwischenspurt und eine 23:18 Führung in der 50 Minute. Dabei leistete sich der an diesem Tag treffsichere Manuel Bambach kaum einen Fehlwurf. In den letzten 10 Minuten war es dann eine extrem spannende Partie. Die Füchse brachten sich dabei fast selbst wieder um ihren Lohn. Nachdem Ettlingen mit einer offenen Manndeckung alles in die Waagschale warf, konnten sie nochmal auf 27:26 verkürzen. Und dann das große Zittern, würde man wieder ein Spiel leichtsinnig aus der Hand geben? Nein dieses Mal nicht, mit dem letzten Angriff erzielte Bambach den 28:26 Endstand.

Über die gesamte Spielzeit geht der Heimsieg für die Füchse mehr als in Ordnung. Von der ersten bis zur letzten Minute kämpfte jeder bis zum Umfallen. Ein Dank auch an die Zuschauer um Vorklatscherin Alisa Laier, zwar fanden leider nicht viele den Weg in die Halle, aber die die da waren haben uns ab der ersten Halbzeit grandios unterstützt.

Sebastian Eisend, Dominik Hassis (Tor), Philipp Schäffner (3), Holger Hipp (1), Stefan Gimbel, Dennis Schnurr (3), Sascha Schirmer (1), Marcel Feldpausch (2), Julian Funkert, Jann Jenne (4), Christian Breitenstein (8/3), Andreas Walz, Manuel Bambach (6)

Männer I: Die Mannschaft der Stunde zu Gast in Malsch

Nach zwei bitteren 1-Tore Niederlagen in Folge, müssen die Füchse den Schalter umlegen und am kommenden Samstag unbedingt wieder punkten. Gast in der Reblandhalle ist die HSG Ettlingen/Bruchhausen. Ettlingen ist so etwas wie die Mannschaft der Stunde in der Verbandsliga.

In der Rückrundentabelle stehen sie mit keiner Niederlage (5 Siege, 2 Unentschieden) auf dem zweiten Platz. Beachtlich sind die beiden Unentschieden bei den heimstarken Gegnern aus Dossenheim und Neuenbürg. Das Hinspiel konnten die Füchse in Ettlingen noch für sich entscheiden, doch nun wird ein wiedererstarkter Gegner in der Reblandhalle auftauchen. Ein kurzer Blick auf die Tabelle: Da alle Mannschaften, die mit den Füchsen im unteren Mittelfeld kämpfen, gepunktet haben, steht die Mannschaft nun auf dem 11ten Tabellenplatz, welcher knapp den sicheren Klassenerhalt bedeutet. Stand jetzt, ist mit bis zu 3 Absteigern zu rechnen, jedoch hat Malsch nur noch 3 Punkte Vorsprung vor dem drittletzten Dittigheim.

Die Füchse brauchen noch jeden Punkt im Abstiegskampf und da es das Restprogramm durchaus in sich hat, sind die Punkte am Samstag fast schon Pflicht. Kommt in die Halle und unterstützt uns so fantastisch wie am letzten Wochenende. Anpfiff ist wie immer um 19:45 Uhr.

Am 3-Fach-Männerspieltag empfängt um 15.30 Uhr zum Spitzenspiel unsere 1c den größten Konkurrenten um die Meisterschaft, Meckesheim/Eschelbronn. Um 17.30 Uhr ist Nußloch III zum Derby bei unseren Jungfüchsen in der 2. Kreisliga zu Gast.

Männer I: Erst furios, dann desolat

Wieder einmal stehen die Füchse mit der Gewissheit, das Spiel durch eigene Unzulänglichkeiten verloren zu haben, mit leeren Händen da. Den mit Abstand besten 21 Minuten der Saison, folgte leider wieder spielerische Magerkost und eine am Ende mehr als unglückliche Niederlage.

Die Füchse begannen furios, hinten wurde jeder Ball von TSG Germania Dossenheim „Die Erste“ weggeblockt und vorne war jeder Schuss ein Treffer. Alles lief zusammen, das Resultat war beim Spielstand von 16:6 in der 21 Minute eine 10 Tore Führung. Vielleicht feierten einige schon innerlich einen klaren Heimsieg, doch Dossenheim ließ sich von dem Spielstand nicht beeindrucken und nutzte eine 2 Minuten Strafe gegen Malsch, um die Füchse, fortan zu überrollen. In den nächsten 9 Minuten gelangen der Germania aus Heidelberg 6 Tore in Folge und der Germania aus Malsch kein einziger Torerfolg mehr. Deshalb wurde mit einer schmeichelhaften 16:12 Führung die Seiten gewechselt.

Im zweiten Spielabschnitt war es ein Duell auf Augenhöhe, mit vielen Fehlern auf beiden Seiten. Da die Füchse jedoch mehr Fehler produzierten, war es Dossenheim vorbehalten in der 45 Minute das erste Mal den Ausgleich zu erzielen (20:20). In der Folgezeit konnte in einer spannenden Schlußphase Malsch immer vorlegen und Dossenheim postwendend ausgleichen. Durch einen verschossenen 7m der Füchse, erzielte Sven Möckel die erste Führung für sein Team im gesamten Spiel (24:25), doch durch einen Doppelschlag gingen die Füchse wieder selbst in Front, um wiederum durch einen Doppelschlag des Gegners den 26:27 Knockout zu bekommen. Nach einer offenen Manndeckung hatte man noch die Chance 15 Sekunden vor dem Ende mit einem Angriff auszugleichen, doch ein Konter wurde leichtfertig weggeworfen.

Dossenheim führte genau zweimal im gesamten Spiel und das in den letzten 5 Minuten, eine Spitzenmannschaft nutzt so etwas einfach kaltschnäuzig aus und wenn man wie die Füchse unten steht, reicht selbst eine zwischenzeitliche 10 Tore Führung nicht für einen Sieg aus. Zu viele freie Einwurfmöglichkeiten wurden am Ende nicht genutzt, dazu ein entscheidender 7m verworfen und viel zu wenige Ideen im Angriffsspiel in der zweiten Halbzeit – das bestraft eine abgezockte Spitzenmannschaft wie Dossenheim einfach. Mund abputzen weiter gehts!!!

Ein großes Dankeschön ist noch an unseren „Torwarttrainer“ Oliver Wolz gerichtet, der zufällig in der Heimat war und ohne zu zögern im Tor ausgeholfen hat und an unsere Zuschauer die uns von Anfang an super unterstützt haben.

TSV Malsch Sebastian Eisend, Oliver Wolz (Tor), Philipp Schäffner (1), Stefan Gimbel, Dennis Schnurr (4), Holger Hipp (2), Philipp Schay (3), Marcel Feldpausch (7), Julian Funkert, Jann Jenne (3), Christian Breitenstein (4/1), Andreas Walz, Manuel Bambach (2/1)

Männer I: Top 3 Team zu Gast in Malsch

Nach der mehr als ärgerlichen Auswärtsniederlage vergangenen Sonntag, ist der Fokus bei den Füchsen wieder auf das Heimspiel am kommenden Samstag gerichtet. Die Hürde wird hoch sein, denn mit der TSG Germania Dossenheim „Die Erste“ ist der Tabellendritte und ein alter Bekannter aus den letzten Jahren zu Gast.

Trainer Werner Helbig hat es geschafft, aus Dossenheim eine absolute Spitzenmannschaft zu formen. Nachdem das Team in der Vergangenheit noch hinter den Füchsen rangierte, ist der derzeitige 3. Tabellenplatz mehr als gerechtfertigt.

Die junge Mannschaft spielt vor allem eines und das ist Tempohandball über 60 Minuten. Sie haben mit 604 Toren (31,79/Schnitt) den mit Abstand besten Angriff der Liga – mit Elfner, Heinicke und Mohr sind gleich drei Spieler unter den Top 10 der Torschützenliste zu finden. Im Hinspiel bescherte Dossenheim den Füchsen mit einem 35:24 Heimsieg die bisher höchste Saisonniederlage.

Torhüter Daniel Brown wird mit einem Muskelfaserriss leider mindestens 6 Wochen ausfallen. Deshalb hofft man in Malsch, dass sich die angespannte Kadersituation bei den restlichen Spielern bis Samstag etwas verbessern wird, um dem starken Gegner Paroli bieten zu können. Dass die Mannschaft kämpfen und ansehnlichen Handball spielen kann, hat sie im Verlauf der Rückrunde des Öfteren unter Beweis gestellt. Desweiteren sind die Füchse erpicht, die herbe 11-Tore Klatsche aus dem Hinspiel wieder wett zu machen.

Anpfiff ist standesgemäß um 19.45 Uhr in der Reblandhalle.

Männer I: Unverdiente Niederlage in Neuthard

Auch einen Tag danach ist die Niederlage mehr als ärgerlich – Die Füchse geben nach einer kämpferischen Leistung das Spiel gegen den TV Neuthard in den letzten Minuten aus der Hand, Faktor war neben ein paar zweifelhaften Entscheidungen der Unparteiischen (auf die man als Sportsmann die Niederlage keinesfalls schieben wird) auch mal wieder das eigene Unvermögen.

Schon nach dem Aufwärmen die erste schlechte Nachricht, Daniel Brown der eigentlich im Tor anfangen sollte, verletzte sich am Oberschenkel, weshalb mit Sebastian Eisend nur ein Torhüter zur Verfügung stand. Desweiteren konnte Christian Koch aufgrund weiterer angeschlagener Akteure auf der Bank, nur 9 Feldspieler einsetzen. Diese Spieler zeigten jedoch eine ganz starke Leistung und ließen den vollbesetzten Gastgeber nie davonziehen. Über 5:5, 9:9 und 10:10 konnte sich Neuthard in der Halbzeit, auch aufgrund zweier vergebener 7m von Malsch, knapp auf 13:11 absetzen.

Hellwach kamen die Füchse aus der Halbzeit und gingen in der 43. Minute mit 16:20 in Front, weshalb Heimtrainer Markus Baumann die Auszeitkarte für sein Team zücken musste. Diesen Vorsprung behauptete Malsch bis zum 18:22 (48. Min). Da Neuthard komplett ideenlos war, übernahm ihr Halblinker Jens Grub zunehmend durch Einzelaktionen die Verantwortung. Die Füchse fanden keinen Zugriff, jeder Schuss ein Treffer, 8 seiner insgesamt 9 Treffer erzielte er im zweiten Durchgang – 8 von 12 Treffern seines Teams in Halbzeit Zwei erzielte Grub. Gerade deshalb egalisierte Neuthard in der 55. Minute den Rückstand zu einem 23:23 Unentschieden. Beim 24:24 hatte Malsch weiterhin den Sieg in der Hand, jedoch taten 2-3 für die Füchse nicht vertretbare Schiedsrichterentscheidungen ihr Übriges. Am Ende war es Neuthard vorbehalten, den 25:24 Siegtreffer zu erzielen.

Es war eine aufopferungsvolle Leistung der Füchse, kämpferisch warf jeder eingesetzte Spieler alles in die Waagschale. Aufgrund dieser Tatsache ist die Niederlage für Malsch sicherlich mehr als unverdient und bitter. Aber letztendlich hatte es das Team nach einer 4-Tore Führung wieder einmal selbst in der Hand, den Sack zuzumachen – aber aufgrund der Dünne des Kaders schwanden am Ende auch ein wenig die Kräfte im Angriff und in der Abwehr.

TSV Malsch: Sebastian Eisend, Daniel Brown (Tor), Philipp Schäffner, Dennis Schnurr (1), Holger Hipp (4), Philipp Schay (2), Sascha Schirmer, Julian Funkert (1), Jann Jenne (1), Christian Breitenstein (9/1), Andreas Walz (3), Manuel Bambach (3/1)