Männer II: Erneut ärgerliche Niederlage

TSG Dossenheim II – TSV Malsch II 26:25 (13:12)

Sonntag Mittag war die zweite Herrenmannschaft aus Malsch bei der zweiten Dossenheimer Herrenmannschaft zu Gast. Ohne Harz und etwas lethargisch im Angriff fiel es den Malschern leider sehr schwer ins Spiel zu finden. Zwischenzeitlich geriet man sogar relativ hoch in Rückstand, bevor man nach einer Auszeit endlich besser ins Spiel fand und schließlich nur noch mit einem knappen Rückstand in die Halbzeit ging.

Die zweite Halbzeit gestaltete sich zwar ähnlich schlecht in Angriff und Abwehr, doch konnte man durchgehend „mithalten“ und den Rückstand auf 1-2 Tore begrenzen. Kurz vor Schluss ging es dann zunehmend chaotischer zu. Auch den Schiedsrichtern fiel es schwer die Übersicht zu wahren. Eine Spielminute vor Ende blieb ein glaskarer Siebenmeter-Pfiff aus – doch konnte man in der Abwehr den Ball gewinnen und bekam so eine neue Chance, nur wenige Sekunden vor Spielende den Ausgleich zu schaffen. Letztendlich erkämpfte man sich mit der Schluss-Sirene einen Siebenmeter, der aber leider nicht verwertet werden konnte. Nach einem durchaus chaotischen Spiel ging Dossenheim II also mit nur einem Tor als Sieger und Malsch II erneut als unglücklicher Verlierer vom Platz.

TSV Malsch II: Simon Babutzka (TW), Sebastian Eisend (TW), Marcel Hilpert 1, Samuel Livaja 1, Sven Hoffmann 4/1, Tobias Emmerich, Julian Funkert (5), Fabien Förderer (2), Nico Schwab (3), Marcus Schneider (3), Jann Jenne (3), André Förderer (3), Dragan Livaja (Trainer), Alexander Funkert (Betreuer)

Männer I: In Dossenheim eingedost

Nach einem blutleeren Auftritt, bei dem kein Spieler nur annähernd Normalform erreichte, gingen die Füchse am Sonntag Abend in der Höhe auch völlig verdient mit 35:24 (18:13) unter.

Von Anfang an zeigte Dossenheim, wer Herr im Haus ist und ging schnell mit 2:0 in Führung. Die Füchse waren überwiegend damit beschäftigt, das harzfreie Spielgerät unter Kontrolle zu bekommen, oder die deutlich schnelleren Dossenheimer Gegenspieler ohne Gegenwehr an sich vorbeirauschen zu sehen. Über die ganzen 60 Minuten Spielzeit fehlte die nötige Aggressivität und der Zugriff auf den Gegner, in der Deckung – eigentlich das Prunkstück der Füchse in den letzten Jahren – wirkte man indisponiert, alleine über die Außenpositionen schlug der Ball 15 mal in das Gehäuse unserer jungen Torhüter ein, die auch keinen Ball zu fassen bekamen. Während man in den letzten Spielen mit der eigenen Dummheit und kleinen spielentscheidenden Fehlern haderte, war das Team bei diesem Spiel komplett unterlegen und wirkte moral- und kraftlos. Mit dieser Leistung wird auch in Zukunft kein Spiel in dieser Klasse zu gewinnen sein, die Mannschaft muss sich um 180 Grad drehen und endlich anfangen zu kämpfen, eine andere Körpersprache zu zeigen und das Herz in die eigene Hand zu nehmen.

Die nächste Gelegenheit hierzu gibt es bereits morgen am Feiertag um 17:00 Uhr bei der Zweitliga Reserve aus Leutershausen.

Frauen I: Guter Kampf wird leider nicht belohnt

Am vergangenen Sonntag waren die TSV-Mädels zu Gast in Birkenau. Zu Beginn der Partie fiel es unseren Damen schwer, gegen die sehr offene Abwehr der Gastgeberinnen zum Torabschluss zu kommen. Trotzdem kämpften unsere Mädels um jeden Ball. Somit konnte man mit einem 2-Tore-Rückstand (11:9) in die Halbzeit gehen.

Die Halbzeitansprache von Trainer Wolfgang Schwab fiel kurz und bündig aus: weiter kämpfen, Kopf nicht hängen lassen und mit einer gesunden Härte in der Abwehr weiter spielen.
Die folgenden Minuten gestalteten sich sehr ausgeglichen. Ab der 36. Minute zogen die Gastgeberinnen mit einem 5:0-Lauf davon.

Doch die Mädels zeigten weiterhin Kampfgeist und konnten in der 56. Spielminute bis auf ein Tor (22:21) herankommen. Doch dann fehlte unseren Mädels das Quäntchen Glück und die Heimmannschaft konnte die letzten zwei Tore der Partie erzielen.

Es spielten: im Tor A. Zöllner, L. Göbel, M. Rensch (7/4) , M. Lenhard , J. Frank, S. Tidl (1), J. Bujnoch, A. Lamade (1), L. Rothermel (1), N. Bride (2), V. Steinhauser (4), S. Scherer (5) , S. Kaya

Vorschau: Das nächste Spiel bestreiten unsere Mädels am Samstag den 5. November 2016 um 19.45 Uhr gegen die SG Heddesheim. Davor spielen unsere Mädels der 1b um 17.30 Uhr gegen den TSV Steinsfurt. Beide Mannschaften würden sich über zahlreiche und lautstarke Unterstützung freuen.

Männer I: Englische Woche für die Füchse

Am Sonntag startet für die Füchse nach dem verkorksten Saisonstart so etwas wie die Woche der Wahrheit. Sonntag bei der TSG Germania Dossenheim „Die Erste“, Dienstag bei der SG Leutershausen 1b und Sonntag in Ettlingen/Bruchhausen – so klingt die knüppelharte Spielwoche für die Mannschaft von Trainer Koch.

Die erste Hürde hat es mit der TSG Dossenheim gleich in sich. Kapitän Elfner kann mit dem Auftakt seiner Mannschaft sehr zufrieden sein, das Team steht mit einem ausgeglichenen Punktekonto und 6:6 Punkten auf dem siebten Tabellenplatz. Dabei konnten schon zwei Kantersiege mit 12 sowie 16 Toren Differenz eingefahren werden. Malsch ist sich über die Stärken des jungen Teams bewusst – dieses Jahr trumpft vor allem Linkshänder Simon Heinicke auf, der mit 6,66 Toren den Besten Feldtoreschnitt der Liga hat. 

Für die Füchse wird der Druck natürlich immer größer, endlich Punkte auf der Habenseite zu verbuchen. In den letzten Jahren hat man sich jedoch immer gut in der harzfreien Schauenburghalle geschlagen und könnte durch einen Auswärtssieg positiv in die englische Woche starten.

Kommt und feuert das Team an, gerade jetzt kann die Mannschaft JEDE Unterstützung von den Rängen gebrauchen. Anpfiff ist um 18:00 Uhr in Dossenheim.

Männer I: Erneute Niederlage für die Füchse

Moral gezeigt und doch verloren: So kann man die Partie gegen den TV Neuthard umschreiben. Bereits früh lagen die Füchse mit 1:5 zurück, bis zur 18 Minuten und dem 6:11 blieb es dann ausgeglichen. Fest entschlossen, die Punkte noch nicht herzuschenken, fassten sich die Füchse aber ein Herz und glich bis zur Pause noch aus. Nach dem Seitenwechsel ging der TSV sogar in Führung, die letzten fünf Minuten setzte es dann aber einen 1:7-Lauf, der alle Hoffnungen zerstörte.

TSV Malsch: Schäffner 3, Schnurr 2, Schay 1, Schirmer 3, Feldpausch 3, Wacker 3, Breitenstein 11/4.

Männer II: Selbstverschuldete Derby-Niederlage

TSV Malsch II – TSV Malschenberg II 21:26 (12:14)

Sonntagabend hatte Malsch II den Spitzenreiter Malschenberg II (8:0 Punkte) zu Gast, doch der Blick auf die Tabelle sollte täuschen. Im Grunde gestaltete sich die Partie über die gesamte Spielzeit relativ ausgeglichen – jedoch spiegelte sich das nicht immer auf der Anzeigetafel wieder. Leider sollte dies bis zum Schluss so bleiben. Viel zu viele technische Fehler und noch viel mehr vergebene „Freie“ und Siebenmeter sorgten dafür, dass Malsch II nie weiter, als bis auf zwei Tore Rückstand herankam. Zwar stand man in der Abwehr weitestgehend sicher, doch konnte man dies leider nicht ausnutzen und scheiterte viel zu oft am Torwart oder am Gebälk. Zur Freude der zahlreich erschienen Zuschauer entwickelte sich gegen Ende doch noch ein relativ spannendes Derby. Am Ende stand eine in der Höhe zwar unverdiente, aber dennoch selbstverschuldete und somit ärgerliche Niederlage zu Buche.

An dieser Stelle möchte sich die Mannschaft noch herzlich bei der Firma „Fölkl Palettenhandel“ und der Firma „Mähnert“ für den neuen Trikotsatz, als auch bei der Firma I + A Miletic für den Satz Trainingsanzüge bedanken!

TSV Malsch II: Simon Babutzka (TW), Mikka Jenne (1/1), Mihael Livaja (1), Marcel Hilpert, Samuel Livaja (3), Sven Hoffmann (1/1), Tobias Emmerich, Julian Funkert (2), Fabien Förderer (2), Nico Schwab (1), Manuel Siegel (1), Jann Jenne (5/2), Marvin Schmitt (2/1), André Förderer (2), Dragan Livaja (Trainer), Alexander Funkert (Betreuer)

Frauen I: TSV-Mädels bieten Tabellenführer Viernheim lange Paroli

TSV Malsch – TSV Viernheim 22:26 (12:12)

Am Sonntag Nachmittag empfingen die TSV-Damen den bisher ungeschlagenen TSV A. Viernheim in der Reblandhalle. Wieder einmal ging die Mannschaft von Trainer Wolfgang Schwab als klarer Außenseiter in die Partie und fanden auch zu Beginn nur schwer ins Spiel (0:5/7.). Doch dann ging ein Ruck durch die Mannschaft. Im Angriff wurden klare Chancen herausgespielt und die Abwehr stand kompakter. Durch einen 5:0-Lauf der TSV-Damen konnte man die verschlafene Anfangsphase wieder wettmachen. Der weitere Spielverlauf bis zur Halbzeit verlief ausgeglichen, keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen und so ging man mit einem 12:12 in die Pause.

In der 38. Minute schafften unsere Mädels den ersten und auch einigsten Führungstreffer zum 16:15. Wie jedoch auch in den Spielen zuvor fehlte unseren Damen ab der 45. Minute die Kraft, sodass sich immer mehr Fehler in das Aufbauspiel einschlichen. Trozdem wurde bis zum Schluss gekämpft. Das Endergebnis von 22:26 war zufriedenstellend und hat gezeigt, dass man auch mit dem jetzigen Tabellenführer mithalten kann.

Es spielten: Sabine Schmitz (Tor), Meike Rensch (5/5), Janina Bujnoch (3), Annika Lamade (2), Michele Lenhard (3), Nina Bride (5), Valerie Steinhauser (2), Sabrina Scherer (1), Seda Kaya, Lena Rothermel (1).

Vorschau: Das nächste Spiel bestreiten die TSV Damen am Sonntag, den 30.10., um 14 Uhr gegen die 3. Liga Reserve (+A-Jugend Bundesliga) des TSV Birkenau. Die Mannschaft würde sich über zahlreiche Unterstützung und die endlich verdienten 2 Punkte freuen.

Männer I: 100 % Einsatz, Wille und Leidenschaft gefragt

Nachdem der Fehlstart für die Füchse mit 4 Niederlagen in Folge perfekt ist, empfängt das Team am Samstag den TV Neuthard in der heimischen Reblandhalle. In diesem Spiel geht es für Malsch schon fast um alles, um nicht noch tiefer in den Abstiegsstrudel zu geraten. Ein Erfolgserlebnis wäre so verdammt wichtig für das Selbstvertrauen der Spieler.

Der TV Neuthard ist solide in die Runde gestartet und musste sich nur dem Topfavoriten aus Neuenbürg geschlagen geben. Ansonsten ist Spielertrainer Markus Baumann mit den bisherigen zwei Siegen und 4:2 Punkten sehr zufrieden und hegt selbst den Anspruch, unter den TOP 3 in der Tabelle zu landen. Die Qualität hierfür ist sicherlich vorhanden, Baumann selbst ist ein wurfgewaltiger Rückraumspieler und mit Mittelmann Dominic Fischer trifft man auf einen alten Bekannten aus Rot. Trumpf des Teams ist jedoch, dass sie aus einem Kollektiv agieren und nicht von einem einzigen Shooter abhängig sind.

Die Füchse müssen das Spiel unter dem Motto „It’s Time to Fight“ angehen und spielerische Defizite mit Kampf und absolutem Willen wett machen. Wenn man endlich die leichten Konzentrationsfehler vor allem in der zweiten Halbzeit abstellt, ist man in der Lage, jede Mannschaft in der Liga zu schlagen. Nach diesem Spiel kommen für die Füchse drei Sonntags-Auswärtsspiele innerhalb einer Woche, weshalb von einem 4-Punkte Spiel gegen Neuthard gesprochen werden kann.

Kommt in die Halle und unterstützt die Mannschaft in der derzeitigen schwierigen Situation, Anpfiff ist wie gewohnt um 19.45 Uhr.

Frauen I: Erneute Niederlage für die TSV-Mädels

TSG Wiesloch – TSV Malsch 25:17 (11:6)

Bis zur 18. Spielminute (4:3) konnten unsere Mädels gut mithalten. Dann schlichen sich immer mehr Fehler im Spiel der TSV-Mädels ein und die TSG Wiesloch konnte Tor um Tor davonziehen. Die Halbzeitansprache war klar formuliert: „Kopf nicht hängen lassen und weiter kämpfen.“

In der zweiten Halbzeit wurde der Kampf wieder aufgenommen, die Mädels kämpften sich zu Beginn wieder ein Stück an den Gastgeber Wiesloch heran. Doch leider schlichen sich die Fehler ab der 35. Spielminute wieder ein und auch die Kräfte der Mälscherinnen ließen immer mehr nach. Am Ende mussten sich die TSV-Mädels leider mit 25:17 gegen Wiesloch geschlagen geben.

Es spielten: A. Zöllner und S. Schmitz im Tor; J. Frank (1/1), M. Kilian, L. Rothermel (4), M. Lenhard (1), N. Bride (4), V. Steinhauser (3), S. Scherer (3), S. Kaya, J. Wirth (1)

Vorschau: Das nächste Heimspiel bestreiten die TSV-Mädels am Sonntag, den 23.10.2016, um 16:30 Uhr gegen den bisher ungeschlagenen Tabellenführer TSV A. Viernheim. Die Mannschaft würde sich über lautstarke Unterstützung von den Rängen bei diesem schweren Spiel freuen.

Männer I: Nächste knappe Niederlage für die Füchse

Eigentlich müssten die Füchse beim BHV einen Antrag stellen, die Spiele nach der ersten Halbzeit abzupfeiffen. Dann würde man nämlich im oberen Tabellendrittel stehen und nicht mit 0:8 Punkten mit der roten Laterne am Tabellenende. Jedoch zählt im Sport nicht der Konjunktiv und auch gegen den TSV Wieblingen – Handball mussten die Füchse nach einer ganz starken ersten Hälfte mit 32:30 (14:15) die Segel streichen.

Gut eingestellt gingen die Mannen von Christian Koch in das Spiel und konnten sich über 1:4, 4:8 und 9:12 einen kleinen Vorsprung bis zur 25. Spielminute erarbeiten. Vor allem kam das Team über den an diesem Tag sehr treffsicheren Manuel Bambach zum Torabschluss. Nach einer kurzen Schwächephase ging Wieblingen mit 14:13 in Führung, ehe sich die Füchse durch einen Doppelschlag mit 14:15 und viel Rückenwind in die Halbzeit verabschiedeten.

Dies sollte jedoch die letzte Führung für die Mälscher sein. Wieder einmal kam man unerklärlich und völlig verschlafen aus der Halbzeitpause. Es wurde den Wieblingern leicht gemacht innerhalb von zwei Minuten das Spiel beim 17:15 zu ihren Gunsten zu drehen. In der 50. Spielminute schafften die Füchse noch einmal beim 24:24 den Ausgleich und hatten die Chance selbst wieder in Front zu gehen. Dies wurde jedoch durch unzählige einfache Fehler und das katastrophal vorgetragene Überzahlspiel verhindert. So wurden die Heidelberger zu einfachen Kontern eingeladen und fuhren am Ende einen ungefährdeten 32:30 Sieg ein. Vor dem Spiel wurde explizit noch vor den beiden besten Spielern Widmann und Wolf gewarnt, genau diese erzielten im Alleingang 21 der 32 Wieblinger Tore.

Hervorzuheben sind noch die zahlreichen Fans aus Malsch, die an einem Sonntag den Weg in die Hölle West gefunden haben, um das Team zu unterstützen. Auch wenn es nicht zu einem Auswärtssieg gereicht hat, vielen Dank für den Support.

TSV Malsch: Daniel Brown, Sebastian Eisend (Tor), Philipp Schäffner (2), Stefan Gimbel (3), Dennis Schnurr, Holger Hipp (1), Sascha Schirmer (2), Marcel Feldpausch (4), Julian Funktert, Jann Jenne, Steffen Wacker (4), Christian Breitenstein (5), Andreas Walz (2), Manuel Bambach (7/1)