Frauen I: Erneute Niederlage – auch in der Höhe verdient

TSV Malsch – SG Heidelsheim/Helmsheim 32:20 (9:15)

Am Sonntag nachmittag war die Mannschaft aus Heidelsheim zu Gast in der Reblandhalle. Von Anfang an war klar, dass dies ein schweres Spiel werden würde. Trainer Wolfgang Schwab hatte vor dem Spiel schon angekündigt, dass die Gästemannschaft über einen sehr starken Rückraum verfügt.

Das Spiel begann ausgeglichen und keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. In der 20. Minute verletzte sich Meike Rensch nach einem unglücklichen Zusammenprall mit einer Gegnerin schwer im Gesicht und musste schließlich vom Krankenwagen abgeholt werden.

Nach dieser langen Unterbrechung saß der Schock bei den TSV-Damen tief und sie konnten nicht mehr zurück ins Spiel finden. Dies führte letzten Endes auch zum Halbzeitstand von 9:15. In der Kabinenansprache wurde klar definiert, dass man sich jetzt nicht aufgeben und endlich mal wieder den Kampfgeist erwecken sollte. In den ersten Minuten nach der Halbzeit wurde dies auch gut umgesetzt, doch dann schlichen sich mehr und mehr Fehler in das Aufbauspiel der TSV-Mädels ein und die Gästemannschaft konnte sich Tor um Tor absetzen. Gegen Ende des Spiels gaben sich die Mädels auf und verloren somit auch völlig in der Höhe verdient mit 32:20.

An dieser Stelle wünschen wir Meike gute und schnelle Besserung!!

Vorschau:
Das nächste Spiel bestreiten die TSV-Damen am Samstag, den 3.12.16 um 19:00 Uhr in Königshofen.

Es spielten:
S. Schmitz und A. Zöllner im Tor, M. Rensch, C. Ungerer (3), S.Tidl (2), J. Bujnoch, A. Lamade (4/1), L. Rothermel (7/1), N. Bride, V. Steinhauser (1), S. Scherer (3), S. Kaya, J. Wirth

Männer II: Berg- und Talfahrt vor dem Adventsrock

TSV Malsch II – TV Bammental II 32:31 (14:14)

Diesen Samstagnachmittag traf die zweite Männermannschaft von Malsch auf den Gegner aus Bammental in der Reblandhalle. Das Spiel war das erste von drei Spielen vor dem Adventsrock. Mit einer vollbesetzten Bank und dem eindeutigen Mindset zu gewinnen und die knappe Heimniederlage von der Woche davor wieder zu richten, konnte man gut ins Spiel starten. Mit einer aggressiven Offensive und einer guten Chancenverwertung sowie einer stabilen Abwehrleistung konnten das Mälscher Team mit 12:6 (4:1, 9:3) in die Führung gehen.

Jedoch brach man ab der 20 Minute ein und die junge Truppe aus Bammental konnte sich bis zur Halbzeitpause zu einem 14:14 kämpfen. Der Plan für die zweite Halbzeit war klar – man musste den unnötig aufgebauten Gegner durch die erfolgreiche Aufholjagd in der ersten Halbzeit wieder unter Kontrolle bringen. Dies gelang jedoch nicht wirklich und das Spiel drohte zu kippen. Über ein Kopf an Kopf-Rennen (22:22) konnten sich schließlich die Bammentaler sogar mit einer 4 Tore Führung in der 50 Minute absetzen (25:29). Durch eine konzentrierte Endphase und schnelle Aktionen aus dem Rückraum von Jann Jenne und Yannick Spieler konnte Malsch jedoch nochmals auf ein 30:30 aufholen und letztendlich mit einem Tor das Spiel für sich entscheiden.

Mannschaft: Sebastian Eisend (TW), Mikka Jenne (5/3), Mihael Livaja (2), Samuel Livaja (4), Sven Hoffmann (3), Yannic Spieler (7), Julian Funkert (3), Marcel Hilpert, Fabien Förderer (1), Jann Jenne (4/2), André Förderer, Manuel Siegel (2) Trainer: Dragan Livaja, Marcus Schneider, Nico Schwab

Männer I: David Gegend Goliath

Nach der Derbyniederlage empfangen die Füchse in der heimischen Reblandhalle den Spitzenreiter und Aufstiegsfavoriten HC Neuenbürg 2000. Die zweite Mammutaufgabe für Malsch in Folge.

Der HC Neuenbürg, Absteiger aus der Badenliga, ist souverän und mit teilweise mehr als deutlichen 8 Siegen in die Saison gestartet. Dass sie nicht unverwundbar sind, haben die beiden letzten Spiele gezeigt. In Dossenheim setzte es eine klare 11-Tore Schlappe und am vergangenen Spieltag eine Sensationsniederlage im Heimspiel gegen das Tabellenschlusslicht aus Büchenau. 

Nichtsdestotrotz grüßt die Mannschaft weiterhin von der Tabellenspitze und wird aufgrund der beiden Niederlagen sicherlich mit einer gehören Portion Wut im Bauch anreisen. Neuenbürg ist gespickt mit Spielern, welche durch die Bank schon in höheren Ligen aktiv waren, weshalb der Vergleich „David gegen Goliath“ auch nicht weit hergeholt ist.

Malsch hingegen nimmt als Vorletzter die Außenseiterrolle gerne an und wird dem Favoriten so lange wie möglich Paroli bieten wollen. Wenn man die Derbyleistung abruft, bestehen auch gegen Neuenbürg Chancen auf einen nicht eingeplanten Punktgewinn.

Anwurf ist wie immer um 19.45 Uhr, zum Dreifachspieltag sind bereits um 15.30 Uhr unsere 1b Füchse und um 17.30 Uhr unsere 1b Frauen aktiv.

Nach dem Spieltag findet pünktlich zum 1. Advent der Adventsrock des TSV statt – neben Weihnachtsbier vom Fass wird es auch eine Bar geben, also bleibt in der Halle und kommt zahlreich zum Feiern in den Clubraum.

Männer II: Handball – Mannschaftssport oder Einzelsport?

TSV Malsch II – SC Wilhelmsfeld 25:26 (14:16)

Am Samstagabend traf die 2. Männermannschaft von Malsch gegen den weit angereisten Gegner aus Wilhelmsfeld. Trainer Dragan Livaja konnte aufgrund eines wichtigen Termins nicht am Spiel teilnehmen, aus diesem Grund sind Nico Schwab und Sven Hoffmann als Ersatztrainer eingesprungen.

Die erste Halbzeit war durchgängig über ein 6:6 bis zu einem 14:14 sehr ausgeglichen. In der Offensive konnte die Mälscher Truppe durch schlechte Chancenverwertung und viel zu viele Einzelaktionen ohne als gesamtes Team zu agieren nicht punkten. Im Gegenzug war man auch in der Abwehr zu nachlässig und hatte vor allem mit Anspielen über den Kreis Probleme. Durch eine unkonzentrierte Endphase in ersten Halbzeit, konnten sich die Gegner aus Wilhelmsfeld mit einer 2-Tore-Führung in die Halbzeitpause kämpfen.

Auch in der zweiten Hälfte des Spiels konnten die Jungfüchse nicht die Oberhand gewinnen und die knappe Partie verlief ähnlich der ersten Halbzeit. Die Gegner konnten trotz eines spärlich besetzten Kaders von nur 7 Spielern und keiner Auswechselmöglichkeit auch konditionell gut mithalten. So konnte der SC Wilhelmsfeld letztendlich leider 2 Punkte aus Malsch mit nach Hause nehmen.

​Mannschaft: Simon Babutzka (TW), Mikka Jenne (1), Maximilian Fölkl (1), Mihael Livaja, Marcel Hilpert (1/1), Samuel Livaja (3), Tobias Emmerich, Yannic Spieler (2), Julian Funkert (5), Fabien Förderer, Marcus Schneider, Jann Jenne (10/3), André Förderer, Manuel Siegel (2/2) Sven Hoffmann & Nico Schwab (Trainer)

Männer I: Viel zu deutliche Niederlage im Derby

Die Füchse boten gegen den Favoriten des TSV Rot Handball 45 Minuten eine ebenbürtige Leistung, hielten das Spiel eng und spannend, mussten sich am Ende jedoch dann leider etwas zu hoch mit 32:23 (13:11) geschlagen geben.

Eine erwartet große Zuschauerkulisse fand sich zum Derby in der Parkringhalle ein. Nach einer kurzen Abtastphase zweier doch etwas nervösen Teams, fiel das 1:0 für die Heimmannschaft erst in der 5. Spielminute. Die Füchse formierten einen starken Mittelblock, weshalb Rot gezwungen war, sich jedes Tor hart zu erarbeiten. Trotz eines 10:6 Rückstandes ließ man sich im ersten Durchgang nicht abschütteln, Christian Breitenstein stellte mit einem Doppelschlag den 13:11 Pausenstand her.

Bis Mitte der zweiten Halbzeit war es ein Duell absolut auf Augenhöhe, da die Füchse eine kämpferische Leistung boten und sich mit allen Mittel zu wehren wussten. Leider hielt ein 1-Tore Abstand nur bis zur anfangs erwähnten 45. Minute beim Stand von 20:19 für Rot. Genau in dieser Phase, der Crunsh-Time, verpassten die Füchse völlig freistehend den Ausgleich zu erzielen und bekamen postwendend 3 Tore in Folge (23:20) eingeschenkt. Dies war der Knackpunkt des Spiels, denn gegen Topmannschaften wird jeder noch so kleine Fehler bitter bestraft. Vorne verlor das Team zunehmend den Kopf, Hinten agierte man aufgrund der schwindenden Kräfte zu passiv und durch einen 9:1 Lauf bis zur 55 Minute, war beim 29:20 die Vorentscheidung gefallen. Leider ging das Derby am Ende dann doch etwas zu hoch mit 32:23 verloren, da die Füchse nicht mehr an die Leistung der ersten 45 Minuten anknüpfen konnten. Schade, dass die Mannschaft das Spiel nicht bis izum Ende spannend gestalten konnte, aber Rot war im wichtigen Spielabschnitt einfach cleverer und abgezockter und holte verdient den Derbysieg. 

TSV Malsch: Daniel Brown, Sebastian Eisend (Tor), Dominik Eipl, Philipp Schäffner (2), Stefan Gimbel, Dennis Schnurr (3), Holger Hipp, Philipp Schay (2), Sascha Schirmer (1), Marcel Feldpausch (2), Steffen Wacker (1), Christian Breitenstein (8/4), Andreas Walz, Manuel Bambach (4/1)

Frauen I: Schwache Leistung der TSV-Mädels gegen den TV Brühl

TSV Malsch – TV Brühl 20:29 (10:14)

Am Sonntag nachmittag konnten die TSV-Damen nicht an die kämpferische Leistung aus den vergangenen Spielen anknüpfen und verloren somit verdient mit 20:29 (10:14). In den Anfangsminuten gestaltete sich das Spiel jedoch offen und keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Erst zur Halbzeit konnten die Gäste mit 4 Toren in Führung gehen. Trainer Wolfgang Schwab appellierte in der Halbzeit an seine Mannschaft, mit dem nötigen Kampfgeist aus der Kabine zu kommen.

In den ersten Minuten sah es auch so aus, als würde die Halbzeitansprache zu fruchten und die Mädels kamen gleich nach Wiederanpfiff bis auf zwei Tore ran. Doch dann machten sich wieder die mangelnden Wechselmöglichkeiten bemerkbar und in das Spiel schlichen sich zu viele Unkonzentriertheiten ein. Somit konnte die Gästemannschat zwischenzeitlich sogar mit 10 Toren in Front gehen und schließlich auch völlig verdient die zwei Punkte mit nach Hause nehmen.

Die Mannschat bedankt sich bei den zahlreich anwesenden Zuschauern und hofft in den nächsten Spielen wieder zu zeigen, was in ihr steckt.

Es spielten: A. Zöllner und S. Schmitz im Tor, M. Rensch (7/5), L. Rothermel (1), S. Tidl, J. Bujnoch, M. Lenhard (1), N. Bride (2), V. Steinhauser (4), S. Scherer (5), S. Kaya, J. Wirth.

Vorschau: Das nächste Spiel bestreiten die TSV-Damen am Sonntag, den 27. November, um 16:30 Uhr in der heimischen Reblandhalle gegen den Drittplatzierten SG Heidelsheim/Helmsheim. Die Mannschaft würde sich über zahlreiche und lautstarke Unterstützung freuen.

Männer I: Derbykracher gegen den TSV Rot

5 Punkte aus den letzten drei Spielen, dreimal ungeschlagen, so langsam aber sicher scheinen die Füchse in der Verbandsliga anzukommen. Ob der kleine Lauf anhält, bleibt abzuwarten, denn am Samstag wartet mit der Spitzenmannschaft des TSV Rot Handball ein ganz ganz harter Brocken.

Die Ortschaften Rot und Malsch teilen sich einen gemeinsamen Bahnhof, den Hang zum ausschweifenden Feiern (außer Dopsi) und natürlich die Leidenschaft für den Handballsport. Zwei Jahre sind seit dem letzten Aufeinandertreffen der beiden Teams in der Saison 13/14 vergangen – nun heißt es endlich wieder Derbytime. Mehr als unglücklich und knapp stieg der TSV Rot aus der Badenliga ab und wurde deshalb schon vor der Runde von den Buchmachern zu den ganz großen Anwärtern auf den Wiederaufstieg gezählt. Dem ist das Team im bisherigen Saisonverlauf auch gerecht geworden, einer Bilanz von 6 Siegen steht nur eine knappe Auswärtsniederlage gegen die Topmannschaft aus Neuenbürg gegenüber. Auffällig ist jedoch, dass viele Spiele nur knapp gewonnen wurden und im Angriff anscheinend noch etwas Sand im Getriebe ist. Doch auf eines war immer Verlass, die traditionell exzellente Defensivarbeit – Rot stellt die mit Abstand beste Abwehr der Liga und hielt seine Gegner im Schnitt bei lediglich 24 Toren.

Alleine schon aufgrund der Tabellensituation 2. gegen 11. ist Rot natürlich der haushohe Favorit. Jedoch kann Malsch unter dem Motto „alles kann, nichts muss“ völlig frei aufspielen. Der Druck liegt bei den Hausherren, denn um ihre Aufstiegsambitionen zu unterstreichen, ist ein Sieg auf jeden Fall Pflicht. Die Füchse reisen allerdings mit viel Rückenwind zum Ortsnachbarn, wollen den Zuschauern ein spannendes Derby bieten und den Favoriten versuchen zu ärgern – denn wie immer haben solche Derbys ihren ganz eigenen Charakter. Um was Zählbares zu holen, muss für die Füchse sicherlich alles zusammenlaufen, aber unmöglich ist nichts.

Kommt und unterstützt die Füchse am Samstag in der Parkringhalle in Rot, Anwurf ist zur absoluten Prime-Time um 20:00 Uhr 

Männer I: Deutlicher Sieg im Kellerduell

Im Kellerduell, Vorletzter gegen Letzter, setzten sich die Füchse deutlich mit 35:20 (15:12) gegen den TV 1898 Büchenau.e.V. durch. Der erste Heimsieg war nach dem Spielverlauf auch in der Höhe hochverdient. 

Lediglich in der ersten Halbzeit schafften es die Gäste das Spiel ausgeglichen zu gestalten. Von Anfang an wurde Christian Breitenstein in Manndeckung genommen, diese Maßnahme fruchtete jedoch nur bedingt, denn die Halbspieler nutzten geschickt ihre Lücken oder spielten die freistehenden Kreisläufer an. Nach einer 11:5 Führung (16.) schrumpfte der Vorsprung nach einigen Konzentrationsfehlern auf nur noch zwei Tore (14:12), ehe Steffen Wacker mit einem Kracher in den Winkel den 15:12 Pausenstand herstellte.

In der Pausenansprache mahnte Christian Koch, dass der Spielstand sehr gefährlich ist und man sich nicht auf dem knappen Vorsprung ausruhen sollte. Die Füchse gingen hellwach in den zweiten Spielabschnitt, rührten in der Abwehr Beton an und setzten sich in der 43. Minute beruhigend auf 25:15 ab. In 17 Minuten ließ das Team nur drei Gegentore zu, was der Schlüssel zum Erfolg war. In den letzten Spielen noch löchrig wie ein Schweizer Käse, fand die Mannschaft in der Abwehr dieses Mal endlich wieder Zugriff auf die Gegenspieler. Gestützt durch einen gut aufgelegten Sebastian Eisend im Tor, wurden dann auch einfache Kontertore erzielt. 20 geschossenen Tore standen in der zweiten Halbzeit nur 8 Gegentore gegenüber, weshalb der Endstand von 35:20 mehr als verdient war. Respekt auch noch an die 3-Mann starke Guggenmusik, welche Büchenau über 60 Minuten lautstark unterstützt hat.

Das Team ist nun seit drei Spielen ungeschlagen und trifft am kommenden Samstag Auswärts im Derbyspiel auf den Ortsnachbarn aus TSV Rot Handball. Die Füchse haben nun reichlich Selbstvertrauen getankt und können nun vielleicht auch den großen Favoriten aus Rot ärgern. 

TSV Malsch:Sebastian Eisend, Daniel Brown (Tor), Holger Hipp (1), Philipp Schay (1), Sascha Schirmer (3), Dennis Schnurr (6), Steffen Wacker (8), Christian Breitenstein (3/2), Philipp Schäffner (3), Dominik Eipl, Andreas Walz, Manuel Bambach (1), Stefan Gimbel (3), Marcel Feldpausch (6)

Frauen I: TSV-Mädels gewinnen Kellerduell

SG Pforzheim/Eutingen – TSV Malsch 19:23 (11:12)

Am vergangenen Samstag traten die Damen des TSV Malsch bei der SG Pforzheim/Eutingen an. Aufgrund der Tabellenkonstellation – Letzter gegen Vorletzter – war es für beide Mannschaften ein sehr wichtiges Spiel. Trainer Wolfgang Schwab ermutigte vor dem.Spiel seine Mädels, dass mit der Einstellung und Leistung von letzter Woche auch in Pforzheim etwas zu holen ist. Den besseren Start erwischten die Gastgeberinnen und legten gleich zwei Tore vor. Etwas überrumpelt vom schnellen und druckvollen Angriffsspiel der Pforzheimerinnen, gelang den Mädels erst in der 4. Spielminute der erste Treffer.

In der Folge entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, wobei Pforzheim immer 1 bis 2 Tore vorlegte, da die TSV-Damen in der Abwehr nicht den nötigen Biss zeigten, um insbesondere das Zusammenspiel mit dem Kreis zu unterbinden. Erst nach 20 Minuten konnten die Mädels in Führung gehen (8:9). Mit einem knappen Vorsprung wurden dann auch die Seiten gewechselt (11:12). In der Halbzeitansprache forderte Trainer Wolfgang Schwab seine Mannschaft auf, in der Abwehr besser zusammen zu arbeiten und die Anfangsphase der zweiten Halbzeit nicht zu verschlafen, um weiter im Rennen zu bleiben. Die Mädels kamen hochmotiviert aus der Kabine und setzten die Vorgaben super um: Mit einem 1:6-Lauf lag Malsch nach 42 Minuten mit 6 Toren in Front (12:18). Doch die Pforzheimerinnen hatten sich noch nicht aufgegeben. Durch eine Umstellung in ihrer Abwehr, leichte Ballverluste auf Mälscher Seite und in der Folge schnelle Gegentore kamen die Gastgeberinnen Tor um Tor näher ran und so war nach knapp 56 Minuten der Vorsprung auf 2 Tore geschmolzen. Die Schlussminuten wurden nochmals hektisch, doch die Mädels behielten die Nerven, legten zwei Tore nach und sicherten sich den Sieg und damit die nächsten zwei ganz wichtigen Punkte.

Die Mannschaft bedankt sich bei ihren treuen Fans, die den weiten Weg nach Pforzheim auf sich genommen haben, um die Mädels bei diesem wichtigen Spiel zu unterstützen.

Es spielten: A. Zöllner und L. Göbel im Tor, M. Rensch (8/5), J. Bujnoch (3), A. Lamade (4), L. Rothermel (4), A. Stark, V. Steinhauser (2), S. Scherer (2), S. Kaya, J. Wirth

Vorschau: Das nächste Spiel bestreiten unsere Mädels am Sonntag, den 20. November 2016, um 16:15 Uhr zu Hause gegen den TV Brühl. Die Mannschaft würde sich über zahlreiche und lautstarke Unterstützung freuen.